Es wird viel geschrieben.

Es wird viel geschrieben.

Es wird viel
geschrieben.

Pressespiegel

Hier erhalten Sie einen Überblick über jüngste Veröffentlichungen, die sich mit unseren Weinen beschäftigen, sowie ein umfangreiches Pressearchiv der letzten Jahre.

Pressespiegel 2021

November 2021

“ (…) die Weine dieser »Reserve«-Linie sind wahre Kulturdenkmäler (…)“
Falstaff Weinguide 2022

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„Schon vor Jahren predigte Werner Knipser, dass man Weinen Zeit zur Reife geben müsse. Da ist es nur konsequent, wenn er im eigenen Betrieb vorangeht und aktuell bei gleich mehreren Weinen den Jahrgang 2015 in den Verkauf bringt. Die Weine dieser »Reserve«-Linie sind wahre Kulturdenkmäler: Der Spätburgunder »RdP« ragt mit seiner noblen Gerbstoffdichte und seiner Kalkprägung heraus, der Vier-Sterne-Chardonnay ist ein Brocken, der die meisten Corton Charlemagne in den Schatten stellt. Werner, Volker und Stefan Knipser verstehen es, immer wieder zu überraschen!“

Falstaff Weinguide Bewertungen (eine Auswahl):


2019 Steinbuckel Riesling GG: „Würzig, feiner Rauch und kräutrig zur gelben Frucht, frisches Lorbeerblatt. Präsent am Gaumen mit der schönen Aromatik reifer gelber Früchte und Apfel, ausgewogene Säure, ausgewogener Riesling, der keine Extreme anstrebt. Konsistent und auch charmant.“
93+ Punkte

2019 Mandelpfad Riesling GG: „Rauchig und noch reduktiv in der Nase, kandierte Zitronenschale, beinahe dunkelbeerig. Mit guter Konzentration am Gaumen, unaufgeregt und fokussiert mit saftigem, aber nicht grünem Säurezug, straffer Extrakt und betont trockene Abstimmung pointieren, mineralisch, lang.“
94+ Punkte

2015 Chardonnay****: “Hellgolden in der Farbe. Pfeffrig, hefig, funky mit noch immer präsentem röstigem Holz. Auch gelbfruchtig. Steht im Mund zwischen zwei Polen: einem ausgeprägten Schmelz und kerniger Säure. Dezente Phenolik und taktile Mineralität bilden das Rückgrat. Noch jung.“
95 Punkte

2015 »Réserve« Spätburgunder: „Im Duft erdig, Mandel, Lorbeer, etwas Bitterschokolade. Im Mund geschmeidig grundiert, aber darüber nicht zu weich und mollig, sehr dichtes und sehr feines Tannin, Saftigkeit, Eleganz und Fülle vereint, merklich mineralische Tönung im Abklang. Perfekt integrierter Nerv.“
93+ Punkte

2015 »RdP« Spätburgunder: „Komplex kirschduftend, Kirschkern, Himbeere, noch nicht wirklich offen, ein klein wenig Holz. Im Mund mit beeindruckender Fülle, samtener Gerbstoff in sehr hoher Menge, intensiv kalkmineralisch, viel Saftigkeit, integrierter Alkohol, herausragende Länge.“
96 Punkte
Quelle: Falstaff Weinguide 2022
November 2021

VDP GG`s im Meiningers Sommelier

2019 STEINBUCKEL GG Riesling: 93 Punkte

2019 KIRSCHGARTEN GG Weißburgunder: „Knipser mal anders: spannende, urig-würzige Nase, erdig-hefige Reduktion, leicht Chinaböller, rauchige Holzwürze, Granny Smith; auch am Gaumen sehr würzig und hefig, Grüntee, feine Säure, nicht zu ausladend.“
93 Punkte

2017 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder: „Kirschkompott, Nelke, Zimt, warm, Pflaumenkompott; würzig, feiner Säurenerv, pikantes Spiel.“ 93 Punkte

2017 IM GROSSEN GARTEN GG Spätburgunder: 92 Punkte
Quelle: Meiningers Sommelier 04-21
November 2021

Vinum Weinguide Deutschland 2022

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„Bei Knipsers ist es immer die Frage, was denn diesmal aus der Menge heraussticht. Die Antwort ist nicht einfach, zu homogen das Niveau. Da sind die Einsteiger für um die zehn Euro, die man im Sommer aufschraubt und die den perfekten Nachmittagskick zum Runterfahren bringen: der rassige Clarette Rosé, alles andere als ein Fruchtbolzen, aber ein knackiger, unbeschwerter Spaßmacher. Oder der klare, eben nicht überparfümierte Sauvignon Blanc. Oder Everybody’s Darling der Chardonnay & Weißburgunder, rund und extrem süffig (…) Reifung ist ein wichtiges Thema bei Knipser, denn die Top-Weine werden in aller Regel erst im Alter von vier bis fünf Jahren auf den Markt gebracht. Aktuell ergötzen wir uns an den jungen Großen Gewächsen aus Riesling und Weißburgunder, die strahlend und eindringlich wirken, sehr dicht nachhallen und dabei nichts von ihrem Druck verlieren. Vor allem der Steinbuckel ist hier wieder führend. Die Pinot Noir haben eine Gelassenheit, die vor zehn Jahren bei Knipser undenkbar gewesen wäre. Und dann kommen die internationalen Weine, wie wir sie nennen möchten. Die beiden Cuvées X und XR. Beide gemacht aus Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Merlot, sind sie mega konzentriert und stoffig. Perfekte Profiteure des Jahrgangs 2018. Umgehauen hat uns dann der Syrah Réserve, der sich an der Rhone aber auch sowas von gar nicht verstecken muss.“

Vinum Weinguide Bewertungen (eine Auswahl):



2020 Kirschgarten GG Weißburgunder 93 Punkte

2020 Steinbuckel GG Riesling 98 Punkte (3. Platz)
“Saftig, große Frische, Aprikose mit wunderbarer Würze, straff in der Komposition, hochelegant.“

2020 Chardonnay **** trocken 94 Punkte
„Deutliche Aromen von Vanille und Brotkruste, schön eingebundene Säure, anhaltender Nachhall.“

2018 Syrah 92 Punkte

2018 Syrah Reserve 95 Punkte (2. Platz)
“Animierendes Früchte-Potpourri, hochkonzentriert, noch sehr fest und verschlossen, beste Prognose.“

2018 Cuvée X 94 Punkte

2018 Cuvée XR 94 Punkte (Top Ten)
“Feine Note von roter Paprika, noch sehr verschlossen, Anklang von Tabak und Kaffee, gut eingebundenes Holz.“

2019 Kirschgarten GG Spätburgunder 92 Punkte

2019 Im großen Garten GG Spätburgunder 92 Punkte

2019 Mandelpfad GG Spätburgunder 94 Punkte

2019 Spätburgunder RdP 95 Punkte (Top Ten)
“Opulente, hochreife Noten, üppig, ein Hauch Schokolade, saftige Fülle, feine Süße im Abklang.“

Weiße Burgunder 2016 – 5 Jahre danach:
2016 Kirschgarten GG Weißburgunder 94 Punkte (5. Platz)
“Kräutriger Duft von Aprikosen und weißen Blüten. Komplexe Frucht, an Ananas erinnernd, mit pikanter Fülle. Zartgliedriger, in sich stimmiger Weißburgunder mit zarter Phenolik, feiner Holznote und würzigem Abklang. Knipser punktet hier mit seinem ganz eigenen Stil.“

Bernhard Huber Trophy – Spätburgunder 2011:
2011 Mandelpfad GG Spätburgunder 93 Punkte (7. Platz)
“Kirsche, Vanille, feine Röstnoten. Dunkelbeerig, ausgewogen, mit süßlichem Schmelz und hochfeinem Tanningerüst. Würziges Finale.“
Quelle: Verlag Intervinum
November 2021

Eichelmann Deutschlands Weine 2022

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„In diesem Jahr wird wieder einmal deutlich, wie sehr der teuerste Spätburgunder der Familie Knipser, der RdP, auf die Reife angelegt ist, er zeigt zwar schon ein sehr komplexes Bouquet mit Aromen von Schwarzkirsche, feinen Röstnoten, etwas Menthol und Gewürznelke, am Gaumen besitzt er eine feine Säure und kräutrige Frische, aber auch noch sehr straffe, jugendliche Tannine, die den Wein noch etwas im Zaum halten – bis er im September 2024 in den Verkauf kommt, dürfte er sich noch deutlich steigern. Der Spätburgunder Kirschgarten ist hingegen schon viel offener und nachhaltiger als der RdP, er zeigt Schwarzkirsche, dezentes Holz, etwas Waldboden und Gummiabrieb im eindringlichen Bouquet, ist am Gaumen sehr präsent und elegant mit viel klarer Frucht, jugendlicher Struktur und frischer Säure, der Mandelpfad zeigt ein ähnliches Bouquet mit Schwarzkirsche, Kräutern und etwas Gummi, besitzt am Gaumen ebenfalls noch eine jugendliche Struktur und herbe Kirschfrucht, ist elegant und etwas komplexer und nachhaltiger als der Im Großen Garten, der im Bouquet Noten von Schwarzkirsche, Krokant und Waldboden vereint und am Gaumen gute Konzentration und viel klare Frucht besitzt. Auch die beiden Syrah und die zwei roten Cuvées aus dem Jahrgang 2018 sind hervorragend, der Syrah zeigt dunkle Frucht, Kräuter und etwas Schokolade im Bouquet, besitzt am Gaumen leicht pfeffrige Noten und kräutrige Frische, ist sehr kraftvoll und nachhaltig, der Syrah Réserve zeigt ein deutlich feineres und differenzierteres Bouquet mit Aromen von Pflaumen, dunklen Beeren, Schokolade, Waldboden und Gummiabrieb, besitzt am Gaumen reife Tannine, viel Frucht, ist kraftvoll, aber elegant, pfeffrig und sehr nachhaltig. Die Cuvée X ist im Bouquet herrlich eindringlich mit Noten von dunklen Beeren, Kräutern, Menthol und dezenter grüner Paprika, am Gaumen besitzt der Wein perfekt eingebundenes Holz, viel dunkle Frucht, kühle Frische und reife Tannine, ist sehr nachhaltig, noch beeindruckender ist die Cuvée XR, die im fein aufgefächerten Bouquet Aromen von Brombeeren, schwarzen Johannis¬beeren, Himbeeren, Tannennadeln und etwas warmem Gummi zeigt und am Gaumen sehr elegant ist und eine mächtige Struktur mit reifen, aber noch ganz jugendlichen Tanninen und viel Potential besitzt. Bei den beiden Chardonnays ist der Vierstern, der erst ab September 2024 verkauft wird, noch sehr deutlich vom Holz geprägt, neben Röstnoten besitzt er auch Noten von Salzzitrone und eine frische Säure, ist aber noch sehr verhalten und öffnet sich auch mit Luft kaum, der Dreistern ist präsenter, zeigt ein feines Bouquet mit Noten von Mostbirne, Zitrusfrüchten und etwas Brotkruste, am Gaumen besitzt er feinen Schmelz, ist animierend, elegant und sehr nachhaltig. Die drei weißen Großen Gewächse kommen jetzt zwei Jahre nach der Ernte in den Verkauf, der Steinbuckel-Riesling ist leicht mineralisch, animierend und elegant, besitzt salzige Länge, der Mandelpfad ist etwas verhaltener, besitzt animierende Zitruswürze und Frische und der Kirschgarten-Weißburgunder besitzt Kraft, viel klare Frucht und eine feine Säure. Bei der Basis gefällt uns der lachsroséfarbene, florale und leicht nussige Grauburgunder am besten, der Kraft und Schmelz besitzt.“

Eichelmanns Bewertungen (eine Auswahl):


2020 Mandelpfad GG Riesling 90+ Punkte

2020 Steinbuckel GG Riesling 91 Punkte

2020 Kirschgarten GG Weißburgunder 90 Punkte

2020 Chardonnay *** trocken 93 Punkte

2020 Chardonnay **** trocken 91+ Punkte

2018 Syrah 91 Punkte (Top Ten)

2018 Syrah Reserve 93 Punkte (1. Platz)

2018 Cuvée X 92 Punkte (Top Ten)

2018 Cuvée XR 93 Punkte (2. Platz)

2019 Im Grossen Garten GG Spätburgunder 91 Punkte

2019 Mandelpfad GG Spätburgunder 92 Punkte

2019 Kirschgarten GG Spätburgunder 94 Punkte (Top Ten)

2019 Spätburgunder RdP 92+ Punkte
Quelle: Verlag Mondo Heidelberg, Gerhard Eichelmann
06/2021

Vinaria: Weinlegende 2009 Mandelpfad GG Spätburgunder

ausgezeichnet: 2009 MANDELPFAD GG Spätburgunder
Monumental, Unvergesslich, Groß.
„Der Johannishof der Familie Knipser im pfälzischen Laumersheim zählt zu den besten Weingütern Deutschlands. Den Spätburgunder Mandelpfad, ein Großes Gewächs, zeichnet seine betörende Eleganz aus (…) Ende November 2013 hielt ich fest: Dicht, dunkle Frucht, Kirschen, Hauch Tannennadeln, sanft strömend, saftig, feines Gerbstoffnetz, elegant, dunkle Holzaromen hinten, persistent, lang, Zukunft. Anfang September 2021 präsentierte sich der Wein so: Elegant und feingliedrig, Unterholz, mit Luft Waldbeeren und Kirschen, Kräuter und getrocknete Steinpilze, tief im Glas Morcheln, ein Hauch Lorbeerblatt; fruchtbetont, samtige Tannine, hinten Pilze, zartestes Säurespiel, kein bisschen vorlaut, gute Länge, hauchzarte Holznoten im Abgang, steht super jung da, betörende Finesse, Understatement pur.“
Quelle: Vinaria 06/2021
06/2021

Vinaria: VDP Große Gewächse Riesling

ausgezeichnet: 2019 STEINBUCKEL GG Riesling
16,5 Punkte
„Kühl, frisch, sehr elegante Fruchtausprägung, transparent, duftig, bisschen Weihrauch, Paraffin, schön ausgewogen; kernig, erfrischend, viel Biss, elegant, sehr knackig, rassig, ansprechende Frucht, rosa Grapefruits, hübsch.“
Quelle: Vinaria 06/2021
3/21 Oktober 2021

Fine: Riesling-List 2020

ausgezeichnet: 2020 STEINBUCKEL GG Riesling
Eine internationale Fachjury hat die besten trockenen Grand Crus 2020 gekürt:
„Würzige und nussige Aromen begleiten den Duft reifer grüner Früchte. Am Gaumen beeindruckt der Wein mit seiner Allianz aus knackiger Frucht, markanter Säure und salziger Pikanz. Voll im Geschmack, straff in der Struktur.“
Quelle: Fine
10/2021

„Knipser mal anders (…)“ Weinwirtschaft

ausgezeichnet: 2019 KIRSCHGARTEN GG Weißburgunder
93 Punkte
„Knipser mal anders: spannende, urig-würzige Nase, erdig-hefige Reduktion, leicht China-Böller, rauchige Holzwürze, Granny Smith; auch am Gaumen sehr würzig und hefig, Grüntee, feine Säure, nicht zu ausladend.“
Quelle: Weinwirtschaft
09/2021

Weinwisser: 2017 Spätburgunder-Trio VDP.GROSSE LAGE®-TOP 25

2017 IM GROSSEN GARTEN GG Spätburgunder:
„Enorm duftiges Bouquet mit reifen, dunklen Kirschen, dahinter wieder eine feine Mineralik, warmer Waldboden, kräutrige Noten, ziemlich verführerisch. Ungemein saftig und dicht mit ätherischen Noten, aparte Kräuterwürzigkeit mit leicht angetrockneter Minze, Salbei und feine, animierende Grillaromen. Der beste in der diesjährigen Pinot-Kollektion von Knipser.“ 18,5 Punkte

2017 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder:
„Tiefgründiges Bouquet, noch etwas vordergründig röstige Noten, dahinter reife Kirschen, saftig-reife Walderdbeeren, wieder sehr verführerisch und ausladend. Auch im Mund schmelzig mit feiner Pinot-Saftigkeit, pointierteres Tannin, im langen Finale mit Cassispastillen und subtiler Würze.“ 18+ Punkte

2017 MANDELPFAD GG Spätburgunder:
„Charmant-duftiges Bouquet mit reifen roten Früchten und Johannisbeeren, warme Kräuter, fast schon mit cremiger Umrahmung. Im Mund mit einer wunderbar schmelzigen Fülle, mit Luft treten aber deutlich die Mineralik und die erdigen Noten hervor, man sollte also diesen Wein mit seiner saftigen Frische aus dem kühleren Jahr nicht vorschnell in die Schmeichelkiste reinstecken.“ 18 Punkte

2019 STEINBUCKEL GG Riesling:
„Die weiche, schon entwickelte Frucht mit reifem Apfel, Zitrus, Aprikose und einem Hauch gerösteter Mandel ist typisch für die sehr guten 19er Rieslinge der Pfalz. Bereits rund und zugänglich erscheint uns der Steinbuckel etwas weniger enervierend als der großartige Mandelpfad.“ 17 Punkte

2019 MANDELPFAD GG Riesling:
„Löß über Kalkstein, ausgebaut im traditionellen Halbstückfass (600 l) bringt eine konzentrierte, intensive, klassisch-dichte Rieslingnote, wie man sie von kräftigen Böden kennt: Apfel, Zitrus, Gelbfrucht, leichte Pikanz, dabei Knipser-typisch präzise. Im Mund zeigt der Wein schöne, satte Reife, bleibt dabei aber fein zu trinken und hat eine wunderbare Länge. Die Noblesse des nun etwas flaschenreifen 19er Jahrgangs ist wunderschön präsentiert.“ 18,5 Punkte (Unter den Top 60 in Deutschland)
Quelle: Weinwisser N° 09/2021
Oktober 2021

2019 MANDELPFAD GG Riesling 94+ Punkte Falstaff

ausgezeichnet: 2019 MANDELPFAD GG Riesling
94+ Punkte
”Rauchig und noch reduktiv in der Nase, malzig, beinahe dunkelbeerig, mit der Zeit Primärfrucht wie Aprikose. Mit guter Konzentration am Gaumen, unaufgeregt und zugleich fokussiert mit tragender Säure und reichlich Extrakt, mineralisch und geschmeidig, balanciert, lang.“
Quelle: Falstaff

Pressespiegel 2020

Dezember 2020

1. Platz – Best of Sauvignon Blanc

ausgezeichnet: 2019 Sauvignon Blanc
1. Platz
2019 Sauvignon Blanc
„Dass man in der Pfalz auch den Sauvignon beherrscht, ist seit einigen Jahren klar. Dass der Beste unter 12 Euro von einem so hoch dekorierten Weingut wie dem der Familie Knipser kommt, die dazu noch eher für Rotwein bekannt sind, überrascht – und erfreut.“
1. Platz Pfalz; Kategorie bis 12 EURO

2019 Sauvignon Blanc
„Leichtere Weine sind seit Kurzem voll im Trend. Und der Sauvignon Blanc macht auch Alkoholgrade unter 12 % Vol. entspannt mit – er punktet dann mit Frische und Aroma. Die Pfälzer machen vor, wie‘s geht.“
1. Platz Pfalz; Kategorie best light wines
Quelle: Gault & Millau / Focus online
Dezember 2020

30 Weinempfehlungen

ausgezeichnet: 2015 RdP Spätburgunder
„Dieser Spätburgunder aus 2015 hatte Zeit zum Reifen, und es tat ihm gut. Trotz reifer Aromatik klar, präzise und frisch. Wunderbar konzentriert am Gaumen, ein komplexes, dynamisches Spiel der Aromen.“
Quelle: Der Feinschmecker 1/2021
Dezember 2020

Die 500 besten Winzer in Deutschland

Höchstbewertung FFFFF (von max. FFFFF)
„Unzweifelhaft ist dieser Familienbetrieb ein Ausnahmeweingut und immer wieder verlässlicher Motor, wenn es um außergewöhnliche Weine geht. Ob Weiß oder Rot, die Knipsers spielen in allen Kategorien ganz oben in der Champions League. Perfekt in seiner markanten Rebsortenaromatik umgesetzt und von bestechender Eleganz ist der Sauvignon Blanc. Die bewährte Cuvée aus Chardonnay & Weißburgunder bringt beide Rebsorten in perfekten und vor allem saftigen Einklang. Die Spätburgunder und der Syrah aus dem Jahrgang 2015 sind über jeden Zweifel erhaben und setzen nicht nur in der Pfalz Rotwein-Maßstäbe.“
Quelle: Der Feinschmecker 1/2021
Dezember 2020

Falstaff – Trophy Rote Cuvée

ausgezeichnet: 2015 Cuvée XR
93 Punkte
“In der Nase Süßkirsche, Bittermandel, Pflaume, ein Hauch Minze. Der Duft ist vielschichtig, wirkt frisch und elegant. Diese Eleganz wird am Gaumen bestätigt. Die Cuvée XR besticht durch ihren kalkigen und kräuterwürzigen Geschmack. Ihr wahres Potenzial deutet sie momentan erst in Ansätzen an. Der Stoff ist herausragend, braucht viel Zeit.“
Quelle: Falstaff 09/20
Dezember 2020

Fine: Zehn Jahre danach – trockene Rieslinge von 2010

ausgezeichnet: 2010 >>Halbstück<< Riesling
„Kalter Rauch, Kalkstaub und etwas Räuchernoten mit Abrieb von Grapefruit und Schalen reifer Birnen. Sehr feingliedrige, saftige Säure. Ein minimaler Hauch Kohlensäure gibt dem Wein eine herrliche Frische, Eleganz und tolle Balance. Abgesehen davon zeigt er sich unglaublich jung und klar, man glaubt ihm die zehn Jahre nicht. Zur Nase kommen noch florale und tabakige Aromen, ein ganz dezenter Grip und feingliedriger Abgang. Nicht die leichte Feder, aber die durchtrainierte Ballerina.“
Quelle: Fine 4/2020
November 2020

Top 100 Wines of Germany 2020

ausgezeichnet: 2017 Cuvée XR
95 Points
“So dense, concentrated and plush, this cabernet-merlot blend is up there with high-end wines from Bordeaux, thanks to the major tannin structure that’s beautifully proportioned. Long, imposing finish. Drink or hold.“
Quelle: jamessuckling.com
Dezember 2020

„Unsere Highlights / 6 sells“ – Meininger kürt Blauen Spätburgunder

ausgezeichnet: 2016 Blauer Spätburgunder
92 Punkte
„Ganz toll gemachter Tropfen aus der Pfalz zu einem dafür unschlagbaren Preis: am Gaumen viel Himbeere und Erdbeere, saftig, mit der herrlich eleganten Säure eines feinen Burgunders.“
Quelle: Meiningers Weinwelt 1/2021
Dezember 2020

Meiningers Rotweinpreis – zwei Mal auf dem Siegertreppchen

ausgezeichnet: 2013 Spätburgunder Réserve & 2015 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder
92 Punkte (1. Platz) & 94 Punkte (3. Platz)
Kat. Gereifte Rotweine: 2013 Spätburgunder Réserve: „Genial gereifter Pinot mit Eleganz und Nachhaltigkeit, rauchig-speckiges Holz, offene dunkle Frucht. Brombeere, Kirsche, Bitterschoko, etwas Tabak; dicht, kompakt und geschliffen, harmonisch, komplex.“
92 Punkte, 1. Platz

Kat. Lagen-Spätburgunder: 2015 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder: „Ganz anders als die erst- und zweitplatzierten Pinots, aber ebenfalls top: dunkle Würze, Radiergummi, Laub, offene Waldfrucht, leicht vegetabil, fest, konzentriert, hat Zug, „old school.“
94 Punkte, 3. Platz
Quelle: Meiningers Weinwelt 1/2021
November 2020

Vinum-Profipanel Chardonnay – Burgund ist überall

ausgezeichnet: 2015 Chardonnay****
18 Punkte (5. Platz)
“Auf überaus vornehme Weise leicht reduktiv mit subtil mineralischen Noten wie Schiesspulver und Graphit. Auch getrocknete Blüten. Am Gaumen fast barock und kraftvoll, aber trotzdem animierend. Langanhaltend.“
Quelle: Vinum 11/2020
November 2020

Vinum Weinguide Deutschland 2021

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„Bei Knipsers gibt es sehr, sehr gute Jahre – und ausgesprochen gute Jahre. Nicht immer hängt das mit dem Jahrgang zusammen. Das Sortiment ist einfach derart breit aufgestellt mit für einen Betrieb dieser Qualität unglaublich vielen verschiedenen Weinen(…)gipfeln in den Klassikern Riesling und Spätburgunder und legen dann mit Sorten wie Syrah oder den unwiderstehlichen Cuvées nach. Das stellt in dieser Spannbreite und Klasse schon ein ganzes Fass von Ausrufezeichen dar(…) Den besten Überblick dabei hat Stephan Knipser, er macht im Keller die Ansagen und kennt jedes einzelne Holzgebinde mit Vornamen und genauer Herkunft. Wer allerdings viel mit Holz arbeitet, kann solche Weine nicht gleich auf den Markt bringen, sie würden schlichtweg nicht verstanden werden. Also hält man Tropfen wie den Chardonnay**** oder auch die großen Rotweine mindestens vier Jahre zurück, um sie erst mit gewisser Grundreife an Kunden zu geben. Frisch und jung zu trinken sind wie immer Sauvignon Blanc (knackig und mit guter Säure), die Rosé-Cuvée Clarette (duftig, leicht floral und ungeheuer erfrischend) oder auch der feine, keineswegs breitschultrige Grauburgunder. Die Großen Gewächse sind eine Welt für sich, großartig weiß und rot, aber überragt vom RdP bei den Pinots. Hatten wir ja alles schon mal.“

Vinum Weinguide Bewertungen (eine Auswahl):


2019 Mandelpfad GG Riesling 93 Punkte

2019 Kirschgarten GG Weißburgunder 93 Punkte (Top Ten)
“Würziger Apfel, reintönig mit animierender Saftigkeit, feiner Gerbstoff, schöner frischer Abgang, braucht noch Zeit zur Entfaltung.“

2019 Steinbuckel GG Riesling 97 Punkte (2. Platz)
“Klare, rieslingtypische Nase, von Beginn an einladend, zieht sich im Charakter durch wie ein Strich, Länge ohne Ende, dabei schwebend.“

2019 Chardonnay **** trocken 93 Punkte

2017 Syrah 92 Punkte

2017 Syrah Reserve 95 Punkte (1. Platz)
„Aus dem Glas schwappt einem förmlich die nördliche Rhone entgegen, gerade das nötige Quäntchen schwarzer Pfeffer macht den Reiz dieses vielschichtigen und extrem langen Weins am Gaumen aus. Er braucht Luft, um sich komplett zu entfalten. Erst dann entdeckt man den ganzen Reiz.“

2017 Cuvée X 93 Punkte (Top Ten)
“Animierend dunkle Fruchtfülle steigt aus dem Glas, im Mund verspielt und weich, aber mit gutem Griff am Gaumen.“

2017 Cuvée XR 94 Punkte (3. Platz)
“Ein Wein zum Weglegen, hinter dem jugendlichen Ungestüm ist die tiefschichtige Macht deutlich zu erahnen, große Zukunft.“

2018 Kirschgarten GG Spätburgunder 90 Punkte

2018 Im großen Garten GG Spätburgunder 92 Punkte

2018 Mandelpfad GG Spätburgunder 93 Punkte

2018 Spätburgunder RdP 96 Punkte (3. Platz)
“In der Nase feine dunkle Beeren, Spur von Kaffee, sehr saftig und erstaunlich dicht, viel Fruchtfrische, animierend und zugleich elegant.“

Weiße Burgunder 2015 – 5 Jahre danach:
2015 Kirschgarten GG Weißburgunder 94 Punkte (3. Platz)
“Einladender Duft von Pfirsichhaut. Saftige Frucht, gehaltvoll ohne dick zu sein, elegante Gerbsäurestruktur. Feinwürziger Nachhall.“

Bernhard Huber Trophy – Spätburgunder 2010:
2010 Spätburgunder Réserve 94 Punkte (6. Platz)
“Zurückhaltend, aber einnehmend, Waldkirsche, zarte Vanillenote. Sehr jugendlich, sanfte Beerenfrucht, feinwürzige Tanninstruktur.“
Quelle: Verlag Intervinum

Pressespiegel 2019

Dezember 2019

Top 100 Wines of Germany 2019

ausgezeichnet: 2017 Mandelpfad GG Riesling & 2015 Kirschgarten GG Spätburgunder
95 Punkte
2017 Mandelpfad GG Riesling: „A beautiful GG with peppermint tea, spearmint, flint, chalk and white pepper. The palate has striking dryness, thanks to unforgiving acidity and forthright citrus fruit. Full-bodied and quite long on the finish. Drink now.” 95/100

2015 Kirschgarten GG Spätburgunder: „A quirky spätburgunder with an intense, cumin and coriander note that follows through to pumice and dried pomegranate. Tightly framed, but dense and generous, this is a serious red with a solid tannin backbone and lots of acidity flare. Drink from 2021.“ 95/100
Quelle: jamessuckling.com
November 2019

Vinum Weinguide Deutschland 2020

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„(…)Vor allem mit Pinot Noir sieht Stephan große Chancen, sich in der ganzen Welt zu etablieren, bedenke man doch die großartige Qualitätsexplosion der vergangenen Jahre. Wir geben ihm ausdrücklich und mit Freuden recht. Die Entwicklung der Pinots bei Knipser von tigerhafter Kraft zu vibrierender Eleganz kann nicht geleugnet werden. Insofern geht man tollen Zeiten entgegen. Der Jahrgang 2018 hat sich bei Knipser nicht in übergroßen Mengen niedergeschlagen, weil hier ohnehin sehr viel vorab selektioniert wird. »Jede einzelne Beere kam kerngesund und mit perfekter Reife auf den Hof, insofern sind wir überaus zufrieden«, so Stephan Knipser. Wie kaum anders zu erwarten von einem Betrieb dieses Levels, führte dies zu phantastischen Weinen. Die weißen Großen Gewächse zeigen sich keinen Deut schwächer als 2017. Ganz stark auch wieder die internationalen Rebsorten, ob als Syrah und Syrah Réserve oder als Cuvée X. Solche Weine sind eine Benchmark für die deutschen Kollegen. Übrigens kommen viele der gehobenen Weine erst vier bis fünf Jahre nach der Lese in den Handel. Wir sind darin übereingekommen, sie später noch einmal zu verkosten, damit der Leser dann auch aktuelle Bewertungen hat. Um das Thema Pinot Noir nochmals kurz aufzugreifen: Der RdP (Réserve du Patron) steht naturgemäß an der Spitze einer beeindruckenden roten Armada.“

Vinum Weinguide Bewertungen (eine Auswahl):



2018 Mandelpfad GG Riesling 93 Punkte
2018 Steinbuckel GG Riesling 94 Punkte
2018 Kirschgarten GG Weißburgunder 92

2018 Chardonnay *** trocken 93 Punkte (3. Platz, ab 09/22)
„Füllig und saftig, etwas Mirabelle und Gewürze. Wahrhaft ein Maul voll Wein, zeigt gute Länge und wunderbare Klarheit.“

2016 Syrah 92 Punkte (Top Ten)
„Eine tolle Rotbeerigkeit, feine, elegante Frucht, mit einer gewissen Seidigkeit und sehr harmonischem Nachklang.“

2016 Syrah Reserve 93 Punkte (3. Platz, ab 09/21)
„Ganz herrlich eingebundene Pfeffernase, umrahmt von weicher Frucht, ausgesprochene Eleganz im Mund, mit feinem Finish.“

2017 Im großen Garten GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/21)
2017 Kirschgarten GG Spätburgunder 91 Punkte (ab 09/21)
2017 Mandelpfad GG Spätburgunder 93 Punkte (ab 09/21)
2017 Spätburgunder Reserve 93 Punkte (ab 09/22)

2017 Spätburgunder RdP 95 Punkte (3. Platz ab 09/22)
„Heidelbeere und dunkle Schokolade, sehr dicht, kompakt, eine Spur Extraktsüße, perfekt eingebaut, reine Eleganz.“

Bernhard Huber Trophy – Spätburgunder 2009:
2009 Spätburgunder RdP 93 Punkte
„Duft von Kirschblüten und Tabak. Herzhaft süßliche Frucht, dichte Struktur, feines Tannin. Lange nicht am Ende seiner Laufbahn.“
Quelle: Verlag Intervinum
November 2019

Gault & Millau Weinguide Deutschland 2020

Höchstbewertung 5 Trauben (von max. 5 Trauben)
„(…) Alle Weine sind durchgängig saftig, lebendig, harmonisch balanciert und strahlen mit viel Zug und Trinkfluss dieselbe Lebensfreude aus wie ihre sympathischen Erzeuger. Zweifelsohne sind, ganz speziell bei den großen Rotweinen, auch ernste Töne dabei, niemals aber so, dass man ins grüblerische Nachdenken verfiele, um nach dem Sinn der Geschmackskomposition zu suchen, frei nach dem Motto: Was will der Weinkünstler uns damit sagen!? Nein, die Weine bestechen allesamt durch eine große Schlüssigkeit, sie sind das, was große Weinkunst eben auch ausmacht, nämlich selbsterklärend und dadurch einprägsam. Alle Weine besitzen eine echte Eigenständigkeit, auf Augenhöhe mit dem Besten, was die Weinwelt so zu bieten hat, allerdings niemals nachahmend oder gar kopierend, sondern immer mit klarer Knipser-Kante. Diese spürt man ganz besonders bei den Großen Gewächsen vom Riesling, ebenso wie bei den Reserve-Weinen vom Spätburgunder. Bei den beiden Letzteren stand diesmal nicht das Burgund Pate, sondern hier haben die Knipsers eine ganz eigene Stilistik mit viel Würze, seidiger Dichte und großer Tiefe entwickelt, wie es dieser anspruchsvollen und spleenigen Rebsorte nur ganz selten zu eigen ist. Ähnlich wie Paul und Sebastian Fürst in Bürgstadt und die Malterdinger Hubers hat die Knipser-Family hier etwas geschaffen, was inzwischen Weinfreunden auf der ganzen Welt die Freudentränen in die Augen treibt. Auch in puncto reife, besser gesagt, gut gereifte Aromatik haben die Knipsers im bundesweiten Vergleich die Nase vorn. Ihre „late releases“ sind immer auf dem Punkt, und dies gilt ebenso für den aktuell gezeigten 2014er Riesling wie für die 2014er Reserve du Patron (RdP) vom Spätburgunder. „Unvorsichtigerweise“ durften wir bereits den 2015er Spätburgunder RdP vorverkosten und können nur versichern, dass hier ein ganz großer Wein noch ein wenig im Keller schlummert, aber schon bald die Herzen der Spätburgunder-Aficionados noch höherschlagen lassen wird (…) Weinherz, was willst du mehr?“

Gault & Millau Weinguide Deutschland Bewertungen (Eine Auswahl):


2018 Grauburgunder 90 Punkte
2018 Laumersheimer Kapellenberg Riesling trocken 90 Punkte (Top Ten unter 10 Euro)
2014 Halbstück Riesling 93 Punkte
2015 Spätburgunder „Kalkmergel“ 91 Punkte
2015 Mandelpfad GG Spätburgunder 95 Punkte
2015 Syrah 96 Punkte (1. Platz)
2015 Kirschgarten GG Spätburgunder 96 Punkte
2014 Spätburgunder Reserve: 97 Punkte
2014 Spätburgunder RdP: „Diese persönliche Spezial-Reserve ist ein Ausnahmewein: ein finessenreiches Kraftpaket von seidiger Eleganz. Doch mit etwas Zeit wird dieser sanfte Riese einen ganz starken Auftritt, am allerbesten zu einem zarten Rehrücken, haben.“ 97 Punkte
Quelle: ZS Verlag
November 2019

Gutsweine erster Güte – Blauer Spätburgunder

ausgezeichnet: 2015 Blauer Spätburgunder
“Gutsweine müssen nicht immer jung sein, hier ist ein Beleg dafür. Die Reife gibt dem Spätburgunder Charakter, der samtige Gerbstoff Struktur. Das Bukett ist komplex, Sauerkirschen und Beeren treffen auf Mandarinenzesten. Am Gaumen ist der Wein saftig, weich und harmonisch.“
Quelle: Der Feinschmecker 13/2019
November 2019

Weinwisser – Weisse Burgunder Große Gewächse

ausgezeichnet: 2018 Kirschgarten GG Weißburgunder
17 Punkte
„Ausdrucksvolle, intensive und geradezu klassische Sortenfrucht nach weissen Mandeln, Reneklode und hellen Äpfeln. Fester Körper mit aufrechter Struktur und selbstbewusster Würze. Pikantes Finish mit gewisser Wärme. Kraftvoll mit festem Griff.“
Quelle: Weiwisser 10/2019
November 2019

Die zweite Chance des Orleans

ausgezeichnet: 2017 Gelber Orleans trocken
93 Punkte
„Bevor der Riesling seinen Siegeszug antrat, wuchs in einigen der besten Weinbergslagen Deutschlands eine eigenwillige, spät reifende Sorte namens Gelber Orleans. Jetzt beginnen Spitzenwinzer, sie wiederzuentdecken.“

2017 Gelber Orleans trocken: „Noch extrem verschlossen, ein ganz zarter Anflug von Sortenwürze. Bitterorange. Geschmeidig ansetzend, dann eine langsam aber intensiv anrollende Säure. Körper und Stoff sind sehr dicht ineinandergewoben, ein kerniger und dabeisehr kraftvoller, noch wenig zugänglicher Wein mit großem Lagerpotenzial.“
Quelle: Falstaff November 2019
Oktober 2019

Eichelmann Deutschlands Weine 2020

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„In der Spitze so stark wie noch nie – so das knappe Fazit über die aktuelle Kollektion der Knipsers. Aber es geht auch ausführlicher: Allen voran waren wir vom Spätburgunder aus dem Kirschgarten fasziniert, der ein tiefes, vielschichtiges Bouquet zeigt, mit Aromen von Schwarzkirsche, Hagebutte, Waldboden und sehr dezenter röstiger Würze, dann am Gaumen ebenfalls viel klare Frucht besitzt, dazu feine Frische, gute Struktur und sehr nachhaltig ist, einer der großen Spätburgunder des Jahrgangs 2017 in Deutschland. Der „RdP“ steht ihm kaum nach, ist noch mehr auf die Reife angelegt und könnte dann den Kirschgarten sogar noch übertreffen, er zeigt ein sehr feines Bouquet, rote Früchte, Johannisbeere, Himbeere, Hagebutte, etwas Krokant und Waldboden, ist am Gaumen noch ganz jugendlich, sehr elegant und nachhaltig, der „Reserve“ ist ebenfalls sehr komplex, zeigt neben Waldboden und Krokantwürze auch etwas mineralische Noten, Eisen, besitzt jugendliche, aber reife Tannine, ist ausgewogen und harmonisch, der Mandelpfad zeigt Sauerkirsche, kräutrige Noten und dezente röstige Würze, ist kraftvoll und lang, der Große Garten ist zunächst sehr verhalten, braucht viel Luft, zeigt dann dunkle Frucht, Schwarzkirsche, etwas Pflaume, besitzt am Gaumen, Kraft, Struktur und Konzentration, gibt aber von allen Spätburgundern noch am wenigsten preis. Auch die 2016er Syrahs sind beide faszinierend komplex und besitzen kühle, kräutrige Würze, die normale Version zeigt dunkle Frucht, Eukalyptus, etwas Gummiabrieb und Krokant im Bouquet, besitzt eine noch jugendliche Struktur, ist kraftvoll und elegant, die „Reserve“, die im September 2022 in den Verkauf kommen wird, ist noch etwas verhaltener im Bouquet, zeigt feine Röstnoten und etwas Waldboden, besitzt dann am Gaumen rote und dunkle Frucht, Brombeere, pfeffrige Würze, etwas Menthol, ebenfalls noch ganz jugendliche Tannine, ist kraftvoll und sehr nachhaltig. Die beiden Basis-Spätburgunder aus 2015 zeigen klare, dunkle Kirschfrucht und feine Krokantnoten, der „Kalkmergel“ besitzt kräutrige Würze, ist elegant und lang. Die beiden Großen Gewächse vom Riesling bewerten wir gleich, auch wenn sie sich deutlich unterscheiden, der Mandelpfad zeigt deutliche Frucht im Bouquet, Ananas, Aprikose, grünen Apfel, ist auch am Gaumen schon sehr offen und präsent, besitzt etwas Fülle und ein animierendes Säurespiel, der Steinbuckel ist dagegen noch leicht verschlossen, zeigt nur etwas kräutrige Würze, besitzt dann im Mund herbe Zitruswürze, Grapefruit, salzige Noten und ist sehr nachhaltig. Der Weißburgunder aus dem Kirschgarten zeigt klare Frucht, Birne, etwas Pfirsich, und sehr dezentes Holz, ist am Gaumen noch sehr jung, besitzt feine kräutrige Würze und ein frisches Säurespiel, vom Chardonnay konnten wir in diesem Jahr nur die „3-Sterne“-Version verkosten, die ein eindringliches Bouquet zeigt, mit Noten von Pfirsich, gelbem Apfel, Zitruswürze und feinem, dezentem Holz und die im Mund eine präsente, lebendige Säure und gute Länge besitzt. Die weißen Basisweine und der „Clarette“ sind sehr fruchtbetont, hier sticht der in diesem Jahr leicht zwiebelschalenfarbene Grauburgunder heraus, der klare Frucht, Birne, Melone, und florale und nussige Würze zeigt, leicht cremig, frisch und lang ist.“

Eichelmann Deutschlands Weine Bewertungen (eine Auswahl):


2018 Mandelpfad GG Riesling 91 Punkte
2018 Steinbuckel GG Riesling 91 Punkte
2018 Kirschgarten GG Weißburgunder 92 Punkte (Top Ten)
2018 Chardonnay *** trocken 91 Punkte
2016 Syrah 91+ Punkte
2016 Syrah Reserve 93 Punkte (1. Platz)
2017 Im Grossen Garten GG Spätburgunder 91+ Punkte (ab 09/21)
2017 Mandelpfad GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/21)
2017 Kirschgarten GG Spätburgunder 95 Punkte (Top Ten, ab 09/21)
2017 Spätburgunder Reserve 93 Punkte (ab 09/22)
2017 Spätburgunder RdP 94 Punkte (ab 09/22)
Quelle: Gerhard Eichelmann, Verlag Mondo Heidelberg
September 2019

Große Gewächse – Alles außer Riesling

2018 KIRSCHGARTEN GG Weißburgunder 91 Punkte

2015 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder
„Kuriose wilde Würze, dezent reduktiv, Speckbohne, dann enorm viel Holz; saftig-stoffig und angenehm herb.“ 93 Punkte

2015 IM GROSSEN GARTEN GG Spätburgunder 91 Punkte

2015 MANDELPFAD GG Spätburgunder 91 Punkte
Quelle: Weinwirtschaft 19/2019
September 2019

Riesling Große Gewächse 2018

ausgezeichnet: 2018 Steinbuckel GG Riesling
92 Punkte
„Verhaltener als Mandelpfad, reife Birne, reife Zitrusfrüchte, etwas Hefe, schlank, geradlinig, dann zarter Gerbstoffbiss, trocknet leicht.“
Quelle: Weinwirtschaft 18/2019
September 2019

Weinwisser – Deutschlands beste trockene Weine

2018 STEINBUCKEL GG Riesling 16,5 Punkte

2018 MANDELPFAD GG Riesling
„In diesem Fall flirrend zartes Aroma von weissen Blüten und etwas Apfel, was in erstaunlichem Gegensatz zur herzhaften Note beim Nachbarn Philipp Kuhn steht. Auch im Mund cremig, fast burgundisch. Der Riesling kommt mit schöner Säurefinesse erst im Nachhall.“ 17 Punkte

2015 IM GROSSEN GARTEN GG Spätburgunder
„Zumindest in der Nase bekommt man das Gefühl, dass Im Grossen Garten besonders viel Obst wachsen muss: Kirschen, Brombeeren, Himbeeren leisten alle ihren Beitrag zu einem betörenden Duft, der nur ein bisschen Platz für Zedernwürze und Röstaromen lässt. Im Gaumen zeigen sich die Tannine von ihrer sanften Seite und auch die Säure ist gut abgerundet. Trotzdem ist der Wein nicht ohne Spannung, grosszügig zwar mit saftiger Frucht, aber auch subtilen Akzenten von Kräuterwürze und kerniger Mineralität.“ 17,5 Punkte

2015 MANDELPFAD GG Spätburgunder
„Der Mandelpfad wartet mit einer animierenden Komposition von Röstaromen und Zedernwürze auf, die zumindest in der Nase die rote Beerenfrucht etwas in den Schatten zu stellen scheinen. Im Gaumen soll es dann anders kommen: Hier übernehmen saftige Kirschen das vollmundige Kommando, um sich dann doch noch mit geschmackvollen Nuancen von pikanter Mineralität, Räuchernoten und Gartenkräutern zu schmücken.“ 18 Punkte

2015 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder
„Mit vier Jahren Reife nähert sich der Kirschgarten der Knipsers schon seiner Bestform, was auch die inzwischen gut aufeinander eingestellten Duftnoten von schwarzen Kirschen und Kräutergewürzen zum Ausdruck bringen. Dazu passt auch die feine röst-rauchige Note vom Barriqueausbau. Im Gaumen bringt er volle Frische mit saftiger Frucht, filigrane Mineralik und Würze nicht nur von Kräutern sondern auch vom Holz. Die Tannine haben auch schon die ungestüme Sturm- und Drangphase hinter sich und begonnen, sich zu integrieren.“ 18,5 Punkte
Quelle: Weiwisser 09/2019

Pressespiegel 2018

Dezember 2018

Die besten Winzer & Weine 2018/2019

Höchstbewertung FFFFF (von max. FFFFF)
„Generationsübergreifend wird in dem Weingut gearbeitet und das garantiert kontinuierlich Weine von herausragendem Format. Der Clarette ist eine Offenbarung und der beste seiner Art in Deutschland.“
Quelle: Der Feinschmecker
November 2018

Die besten Weissen Burgunder Deutschlands

ausgezeichnet: 2017 KIRSCHGARTEN GG Weißburgunder
17.5/20
“Tagheller, kristallklarer Duft nach weissen Mandeln, Anklänge von Zitrus und weisser Melone, in sich ruhend und eher fein als laut. Filigraner Aufbau am Gaumen, schlanke Eleganz und angenehme Frische im Finish. Subtile Mineralität im belebenden Nachhall. Aufgebaut wie ein Chablis Grand Cru.“
Quelle: Weinwisser No. 10/2018
November 2018

Vinum Weinguide Deutschland 2019

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
(…) Schwerpunkte bleiben Spätburgunder und Riesling, sie bilden zusammen fast die Hälfte des Rebsortenspektrums. Doch natürlich ist man hier extrem breit aufgestellt – und kann anscheinend mühelos jede noch so knifflige Nische bedienen mit diesem ganz eigenen Knipser-Geschmack. Der Rosé gerät hier nie nur >lecker<, er zeigt als Clarette eine klare, trockene Kante. Französische Sorten wie Viognier, Marsanne, Cabernet Sauvignon und Syrah geraten hier zur Meisterschaft. Ist die Cuvée X schon ein großer Wurf, hinterlässt einen die nur in besonderen Jahren gemachte Cuvée XR fast sprachlos (…)“

Vinum Weinguide Bewertungen (eine Auswahl):


2017 Sauvignon Blanc 87 Punkte
2017 Mandelpfad GG Riesling 93 Punkte
2017 Steinbuckel GG Riesling 94 Punkte

2017 Kirschgarten GG Weißburgunder 93 Punkte (Top 10)
„Aromen von Lakritz, Goldrenette und Wiesenheu, großartige Länge und Säuregrip, dabei stoffig, kraftvoll, eleganter Fluss.“

2017 Chardonnay *** trocken 93 Punkte (Top Ten, ab 09/21)
„Überraschende Noten von Feuerstein und Sternanis, reife Mirabelle, saftig, fokussiert, ausgewogen mit toller Frische im Abgang.“

2017 Chardonnay **** trocken 93 Punkte (Top 10, ab 09/22)
„Hauch feiner Bourbonvanille, Wiesenkräuter, elegante Holzprägung, vibrierende Intensität, schöner, würziger Nachhall.“

2015 Syrah 92 Punkte (3. Platz)
2015 Syrah Reserve 93 Punkte (1. Platz)
2015 Cuvée X 91 Punkte
2015 Cuvée XR 92 Punkte (ab 09/20)
2016 Im großen Garten GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/20)
2016 Kirschgarten GG Spätburgunder 91 Punkte (ab 09/20)
2016 Spätburgunder Reserve 94 Punkte (ab 09/21)

2016 Spätburgunder RdP 96 Punkte (5. Platz ab 09/21)
„Duftet herrlich nach Gewürzen, wunderbar vielschichtig und in sich ruhend, tragende Säure und präsente Tannine, aristokratisch.“

Bernhard Huber Trophy – Spätburgunder 2008:
2008 Spätburgunder Réserve 94 Punkte (4. Platz)
„Reife Kirschen, fein ausgewogen, geschmeidige Tannine, voll Spannung und Tiefe. Vornehm, elegant, präzise. Reift noch weiter.“

Bernhard Breuer Trophy – Riesling 2008:
2008 STEINBUCKEL GG Riesling 93 Punkte (Top Ten)
„Weinig, klar und gradlinig, von kalkigem Nerv durchzogen, mit rassiger Frische und verspielter Eleganz. Gänzlich ausgewogen.“
Quelle: Joel Payne & Carsten Henn, Verlag Intervinum
November 2018

Gault & Millau Weinguide Deutschland 2019

Höchstbewertung 5 Trauben (von max. 5 Trauben)
„Die „Knipser Brothers“ Volker und Werner, seit Längerem unterstützt von den Kindern Stephan und Sabine, müssen wohl im Auftrag des Herrn unterwegs gewesen sein – womit nicht die nunmehr 25-jährige Verbandszugehörigkeit beim VDP gemeint sein soll. Vielmehr müssen hier Dionysos und Bacchus gleichermaßen Pate gestanden haben, als die beiden in den 1980er Jahren Bordelaiser Reben in der Pfalz anbauten und einen legendär guten Wein daraus machten. Ihre Cuvée X, in manchen Jahren auch RX, ist schlicht und einfach Kult. Klassiker aus anderen berühmten Weinbauregionen, etwa von der Rhone oder der Loire, geraten unter ihren Händen ebenfalls ausgezeichnet. Genauso verbunden fühlen sich die Knipsers aber auch jenen Rebsorten, welche die Pfälzer Geschichte erzählen, zum Beispiel dem Gelben Orleans. Kurz: Ihnen gelingt, wie durch himmlische Fügung, einfach alles. Dabei sind ihre besten, ungemein zupackenden Rieslinge ebenso eindrucksvoll wie die immens lagerfähigen Spätburgunder. Und wenn es sich hierbei um eine rare Réserve oder gar um eine noch rarere Réserve du Patron (RdP) handelt, dann gehört dies zum Allerbesten, Feinsten und Lagerfähigsten, was die deutsche Rotweinspitzenklasse momentan zu bieten hat.
Nährboden für solche Finesse ist der Kalkstein im Untergrund vom Großkarlbacher Burgweg, Laumersheimer Kirschgarten, Laumersheimer Steinbuckel und Dirmsteiner Mandelpfad. „Diese Lagen sind ideal für alle Rebsorten, die vom Körper leben und von gut gepufferter Säure profitieren“, heißt es bei Knipsers. Sprich für alle Rotweinsorten und die gesamte Burgunderfamilie. „Zumeist stammen unsere besten Rotweine aus diesen Lagen. Aber auch die Großen Gewächse vom Riesling entwickeln hier ihre intensive Mineralität.“ Andere Bodenformationen wie Sand und Kies haben ebenfalls ihre Vorzüge: „Jahrtausendealte Ablagerungen des Rheins prägen des Untergrund des Großkarlbacher Osterbergs und besonders des Laumersheimer Kapellenbergs. Die Weine aus dem sandigeren Kapellenberg sind feiner und filigraner. Speziell der Riesling bringt hier Weine mit klarer Kontur und viel Finesse hervor.“ Genauso genussreich wie Knipsers Weine ist die Gastronomie, die sie betreiben. In „Knipsers Halbstück“ schwelgt man in opulenter Pfälzer Küche und trinkt dazu in großen Schlucken. Das ist Lebensfreude pur! (…)“

Gault & Millau Weinguide Deutschland Bewertungen (Eine Auswahl):


2017 Steinbuckel GG Riesling 95 Punkte

2015 Cuvée X: 94 Punkte (1. Platz)

2015 Blauer Spätburgunder
„Fantastisch balancierter Spätburgunder mit kraftvoller Eleganz und harmonischem Nachhall. Legt in der geöffneten Flasche nach zwei, drei Tagen noch zu!“ 90 Punkte

2014 Kirschgarten GG Spätburgunder 94 Punkte

2013 Spätburgunder Reserve: 98 Punkte (2. Platz)

2013 Spätburgunder RdP: 100 Punkte (1. Platz)
Quelle: ZS Verlag
November 2018

Meiningers Sommelier – VDP Große Gewächse

ausgezeichnet: 2017 Mandelpfad GG Riesling
94 Punkte
“kandierte Zitrusfrucht, klar, leicht minzige Kräuterwürze, saftig, dicht, auch hier salzige Textur, griffig, intensiv, guter Zug.“
Quelle: Meiningers Sommelier 04/2018
November 2018

Falstaff Weinguide 2019

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„(…) Kein Wunder, dass die Expertise der Familie – neben Werner Knipser sind das sein Bruder Volker und sein Sohn Stefan – noch immer eine Klasse für sich ist, gerade beim Spätburgunder. Doch Werner Knipser forderte auch schon vor über zehn Jahren, dass man weiße GGs erst nach 24 Monaten in den Verkauf bringen sollte. Visionär! Heute beginnt genau das Trend zu werden.“

Falstaff Weinguide Bewertungen:


2017 Sauvignon Blanc 89 Punkte

2017 Chardonnay & Weißburgunder 89 Punkte

2015 GAUDENZ 89 Punkte

2017 Grauburgunder 90 Punkte

2015 Blauer Spätburgunder
„Wenig offen im Duft, Sauerkirsche und Rote Johannisbeere, ein leiser Holzakzent, auch am Gaumen jugendlich-kompakt, festes Tannin, reife Säure, verschlossene Frucht. Alles ist vorbereitet für die Party, aber es wird noch etwas dauern, bis sie los geht.“ 90 Punkte

2014 Chardonnay*** 91 Punkte

2017 MANDELPFAD GG Riesling 92 Punkte

2017 KIRSCHGARTEN GG Weißburgunder 93 Punkte

2017 STEINBUCKEL GG Riesling
„Mirabelle, Aprikose, etwas Hochreife, aber auch Pfirsichkern, Bergamotte. Unmittelbar präsente Struktur, diese aber behutsam in ihrem Angriff und nicht hart, guter Gehalt in unscheinbarer Inszenierung, Länge gebende Säure, lange anhaltende Gaumenaromatik.“ 93 Punkte

2014 Chardonnay****
„Etwas Holz und kräftige Batonnagearomen. Am Gaumen eine mächtige Statur: markante Säure, dichte Stoffigkeit und ein fester taktil-mineralischer Kern, extraktsüß unterlegt, mit geschmeidiger Ausleitung aus der intensiven Gaumenmitte. Power, aber auch Schliff.“ 93 Punkte

2013 Spätburgunder Réserve
„Rauchiges Holz, kirschfruchtige, noch immer verschlossene Burgunderaromen. Am Gaumen frisches, spannungsreiches Tannin, viel Saft, Länge gebende Säure, aromatisch in den Abgang hinein immer komplexer auffächernd. Mineralisch grundiert. Höchste Eleganz.“ 93 Punkte

2013 Spätburgunder RdP
„Rauchiges Neuholz, verschlossene, aber die kommende Komplexität ankündigende rotbeerige Frucht. Am Gaumen immens dicht, feine Gerbstoffpixel, reife Säure, Frucht, alles eng ineinandergewoben, beeindruckend, wie dicht und wie unforciert der Wein wirkt.“ 95 Punkte
Quelle: Falstaff November 2018
November 2018

Weinwisser – Champions League Liste

Die besten trockenen Weine 2016/2017 – Spätburgunder Top 25:

2013 Spätburgunder >RdP< 19/20 Punkte
2013 Spätburgunder Réserve 18,5/20 Punkte
2014 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder 18,5/20 Punkte
2014 MANDELPFAD GG Spätburgunder 18/20 Punkte
2014 BURGWEG GG Spätburgunder 17,5/20 Punkte
Quelle: Weinwisser 10/2018
November 2018

Eichelmann Deutschlands Weine 2019

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„Wieder einmal steht der Vier Sterne-Chardonnay an der Spitze des weißen Teils der Kollektion, er ist sehr eindringlich, zeigt viel gelbe Frucht, Pfirsich, Mango, Zitrusnoten und sehr feine Röstnoten, besitzt feinen Grip, Länge und Potential, kommt ja aber auch erst im September 2022 in den Verkauf. Der Drei Sterne-Chardonnay ist ähnlich, aber etwas weniger komplex, zeigt Noten von gerösteten Haselnüssen und gelber Frucht, besitzt animierende Zitruswürze und ein frisches Säurespiel. Auch das Weißburgunder Große Gewächs besitzt viel Frische und ein feines Säurespiel, zeigt kräutrige und röstige Würze und viel klare Frucht, Aprikose, Birne, bei den Großen Gewächsen vom Riesling zeigt der Mandelpfad deutliche steinig-mineralische Noten, ist ungewöhnlich straff, besitzt Zitruswürze, viel Biss und feinen Druck, der Steinbuckel zeigt etwas mehr Frucht und kräutrige Würze, besitzt gute Konzentration, Biss und Länge. Bei der weißen Basis fällt vor allem der Grauburgunder auf, er zeigt nussige und florale Würze, besitzt klare Birnenfrucht und Frische, die Cuvée aus Chardonnay und Weißburgunder ist ebenfalls leicht floral, gelbfruchtig und frisch, der Riesling vom Kapellenberg zeigt kräutrige Würze, besitzt leicht süße Pfirsichfrucht und ein frisches Säurespiel, der Sauvignon Blanc zeigt etwas gelbe Frucht und reintönige Stachelbeerwürze. Bei den Spätburgundern sind der Kirschgarten und der Im Großen Garten, die im September 2020 in den Verkauf kommen, schon sehr präsent, „RdP“ und „Reserve“, die erst ab September 2021 verkauft werden, sind noch verhalten und ganz auf die Reife ausgelegt. Der Kirschgarten ist komplex, besitzt herrlich viel klare Frucht, Schwarzkirsche, Cassis, spürbare, aber sehr dezente röstige Würze, ist frisch, strukturiert und lang, der Im großen Garten zeigt ebenfalls viel rote Frucht, feine Cassisnoten, Süßkirschen, etwas Krokantwürze, ist animierend und nachhaltig. Der „RdP“ zeigt zwar ebenfalls klare Frucht, Schwarzkirsche, ist aber noch sehr straff mit jugendlichem Tanningerüst und besitzt viel Potenzial, der „Reserve“ ist ähnlich straff, öffnet sich nur sehr langsam über Tage hinweg, zeigt etwas kühle, rote Frucht und rauchige Noten, besitzt ebenfalls einiges an Potenzial. Die Cuvées X und XR zeigen feine Röstnoten und klare Frucht von schwarzen Johannisbeeren, der X zeigt auch etwas Eisen und Eukalyptus im Bouquet, besitzt Kraft, noch jugendliche, aber reife Tannine und Länge, der XR“ besitzt noch etwas deutlichere Tannine und Potenzial, zeigt auch rauchige Noten, Mokka, Brombeere und Lakritze im komplexen Bouquet. Ganz stark und vielschichtig sind auch wieder die beiden Syrah, beide zeigen feine rote Frucht, rote Johannisbeere, etwas Kräuter- und Krokantwürze und besitzen gute Struktur, die „Reserve“ ist noch etwas komplexer, zeigt noch deutlichere Frucht als die normale Version, ist animierend und lang(…)“

Eichelmann Deutschlands Weine Bewertungen (eine Auswahl):


2017 Mandelpfad GG Riesling 91 Punkte
2017 Steinbuckel GG Riesling 91 Punkte
2017 Kirschgarten GG Weißburgunder 93 Punkte (1. Platz)
2017 Chardonnay **** trocken 93 Punkte (Top Ten, ab 09/22)
2017 Chardonnay *** trocken 91 Punkte (ab 09/20)
2015 Syrah 91 Punkte (Top Ten, ab 09/19)
2015 Syrah Reserve 92 Punkte (1. Platz, ab 09/20)
2015 Cuvée X 91 Punkte
2015 Cuvée XR 92+ Punkte (Top Ten, ab 09/20)
2016 Im Grossen Garten GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/20)
2016 Kirschgarten GG Spätburgunder 94 Punkte (Top Ten, ab 09/20)
2016 Spätburgunder Reserve 92+ Punkte (ab 09/21)
2016 Spätburgunder RdP 93+ Punkte (ab 09/21)
Quelle: Gerhard Eichelmann, Verlag Mondo Heidelberg
Oktober 2018

Pfälzer Spätburgunder Wettbewerb

2015 Spätburgunder Réserve – 1. Platz

2015 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder – Unter den besten 20 (ohne Rangfolge)
Quelle: pfalz-magazin Nr. 46
September 2018

Decanter – Große Gewächse

ausgezeichnet: 2014 MANDELPFAD GG Spätburgunder
94 Points
“A late release but worth the wait. Initially the 2014s were rather forbidding with all their acidity but this shows, like so often, that cooler years make for elegant Pinot. Heady cherry fruit unfolds on the nose, while on the palate a creamy mellowness is pervaded by freshness, swishing sinuously…“
Quelle: Decanter

Pressespiegel 2017

Dezember 2017

Top 100 German Wines of 2017

ausgezeichnet: 2013 Spätburgunder RdP
96 Points
“Still incredibly fresh, this has enormous energy and finesse, this is a super-concentrated but beautifully balance pinot that proves Germany can play in the first league. Masses of fine dry tannin at the finish. Wait for the release of this in 2018-2019 then pounce! It will be delicious and has as much potential as top Grand Crus!“
Quelle: jamessuckling.com / Stuart Pigott December 14, 2017
Dezember 2017

FINE: Zehn Jahre danach – trockene Rieslinge von 2007

ausgezeichnet: 2007 STEINBUCKEL GG Riesling
94 Punkte
“Hellgelbe Farbe und fokussiertes, frisch gebliebenes Bukett ohne Alterung. Mineralisch, reich, fruchtig. Am Gaumen kühle Aromatik, vibrierende Saftigkeit. Die vitale Säurefrische bringt die enorme Konzentration zum Schweben. Animierender Trinkfluss. Im Finale knackig, saftig, lang.“
Quelle: FINE 4/2017
Dezember 2017

Gault & Millau Weinguide Deutschland 2018

Höchstbewertung 5 Trauben (von max. 5 Trauben)
„Gibt es etwas, was die Knipsers nicht können? Auch langes Nachdenken bringt keine Antwort. Die Brüder Volker und Werner Knipser waren in den 1980er Jahren unter den Ersten, die Bordelaiser Reben in der Pfalz pflanzten. Und sie machten und machen einen legendär guten Wein daraus. Ihre Cuvée X, in manchen Jahren auch XR, sucht ihresgleichen in Deutschland: dicht, satt, tiefgründig. Auf der anderen Seite pflegen sie Rebsorten, die Pfälzer Geschichte verkörpern, wie der Gelbe Orleans. Aber auch Klassiker aus anderen renommierten Weinbauregionen wie beispielsweise das Rhone-Tal werden genussvoll zitiert und das nicht nur mit dem würzigen Liebling Syrah, sondern auch mit den weißen „Mauerblümchen“ Marsanne und Viognier, aus der hier die durch Geschmackstiefe mit allen Gewürzen des Orients beeindruckende Cuvée „Marsannier“ entsteht. Egal ob süffiger Rosé, Riesling Großes Gewächs aus dem Dirmsteiner Mandelpfad, oder feinherbe Exotik-Cuvée – hier kann man einfach nicht danebengreifen. Die Weine der Knipsers sind so schlüssig wie die Gastronomie, die sie betreiben. In Knipsers Halbstück steht der Genuss ganz oben, opulente Pflälzer Küche, dazu die Weine, die eine ansteckende Heiterkeit mit sich bringen.(…)“

Gault & Millau Weinguide Deutschland Bewertungen (Eine Auswahl):


2016 Riesling Kalkmergel: 89 Punkte

2014 Marsannier:
„Diese exotische, feinherbe Weißwein-Cuvée aus den Rhone-Reben-Klassikern Marsanne und Viognier besticht durch eine fast wilde Aromatik, die sich fantastisch verselbstständigt und über Tage in der geöffneten Flasche aufs Positivste weiterentwickelt, ein ganzer Gewürzbasar!“ 92 Punkte

2016 KIRSCHGARTEN GG Weißburgunder: 93 Punkte
2016 MANDELPFAD GG Riesling: 94 Punkte
2016 STEINBUCKEL GG Riesling 95 Punkte
2012 Cuvée XR: 95 Punkte
2012 Syrah Reserve: 95 Punkte
2012 Spätburgunder Reserve: 95 Punkte
2013 BURGWEG GG Spätburgunder: 97 Punkte
Quelle: ZS Verlag
November 2017

Eichelmann Deutschlands Weine 2018

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„27 Weine – und einmal mehr kein Ausfall, die Basis ist solide, das Mittelsegment stimmt, die Spitze ist sehr breit. Alleine fünf faszinierende Spätburgunder konnten wir verkosten, die in Deutschland ganz oben mitspielen, der Kirschgarten zeigt dunkle Kirschfrucht und ganz dezentes Holz im Bouquet, besitzt eine gute Struktur, noch ganz jugendliche Tannine und ist sehr lang, der Reserve-Spätburgunder zeigt sehr feine Röstnoten, etwas Kaffee und Kräuter, ist konzentriert und sehr nachhaltig, der Spätburgunder RdP zeigt deutliches, aber sehr feines Holz im Bouquet, ist kraftvoll und sehr animierend im Mund, besitzt eine jugendliche Tanninstruktur. Der Spätburgunder aus dem Mandelpfad ist fein, komplex und elegant, momentan der zugänglichste der Weine, die frühestens vier Jahre nach der Ernte in den Verkauf kommen, der Spätburgunder aus dem Burgweg ist etwas kraftvoller und kräutriger, besitzt wie alle der Weine ein frisches Säure-Spiel und gute Länge. Der St. Laurent ist für die Rebsorte ungewöhnlich kraftvoll, zeigt dunkle Frucht, Kräuter, Mokka und Schokolade, der Syrah zeigt rote und dunkle Beerenfrucht, etwas Gewürznelke, ist leicht pfeffrig, harmonisch und elegant. Die Cuvée aus Cabernet Sauvignon und Merlot zeigt kräutrige Würze, etwas Lakritze, Leder und grüne Paprika, ist ausgewogen und lang, die Cuvée „X“ ist noch etwas komplexer und konzentrierter, zeigt dunkle Beeren, feine Röstnoten, Leder, Mokka und etwas Eisen, besitzt frische Säure, jugendliche Struktur und Länge. An der Spitze des weißen Segments liegt wieder der Vier Sterne-Chardonnay, er ist noch ganz von jugendlicher Frucht geprägt, besitzt feine röstige Würze, gute Konzentration, Grip und Länge, die Drei-Sterne- Version zeigt Pfirsich, geröstete Haselnüsse und Zitrusnoten. Etwas nachhaltiger und präsenter ist der Drei-Sterne-Grauburgunder, der gute Konzentration besitzt und von einem feinen Säure-Spiel getragen wird, der Kirschgarten-Weißburgunder zeigt feines Holz, Pfirsich und etwas Vanille, besitzt Saft, Schmelz, Grip und Länge. Unter den beiden Großen Gewächsen vom Riesling zeigt der Steinbuckel kräutrige Würze und etwas zurückhaltende Frucht, besitzt Biss, Länge und Potential, der Mandelpfad zeigt etwas steinige Noten und klare, gelbe Frucht, besitzt ein animierendes Säure-Spiel. Und die in Deutschland wohl einmalige Cuvée aus Marsanne und Viognier ist herrlich fruchtbetont und komplex, zeigt Noten von Aprikose, Pfirsich, reifem Apfel, Birne und Grapefruit, besitzt dezentes Holz und ein lebendiges Säure-Spiel.“

Eichelmann Deutschlands Weine Bewertungen (eine Auswahl):


2016 „Kalkmergel“ Silvaner 87 Punkte
2016 „Halbstück“ Riesling 89 Punkte (ab 09/19)
2016 Marsanne & Viognier 89 Punkte (ab 09/19)
2016 Mandelpfad GG Riesling 91 Punkte
2016 Steinbuckel GG Riesling 91 Punkte
2016 Kirschgarten GG Weißburgunder 92 Punkte (Top 5)
2016 Chardonnay **** trocken 93 Punkte (Top 5, ab 09/21)
2016 Chardonnay *** trocken 90 Punkte (ab 09/19)
2016 Grauburgunder *** trocken 91 Punkte (Top 10, ab 09/19)
2014 St. Laurent 88 Punkte
2014 Merlot & Cabernet Sauvignon 89 Punkte
2014 Syrah 90 Punkte (Top 10)
2014 Cuvée X 91 Punkte (Top 10)
2015 „Kalkmergel“ Spätburgunder 88 Punkte
2015 Mandelpfad GG Spätburgunder 91 Punkte (ab 09/19)
2015 Burgweg GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/19)
2015 Kirschgarten GG Spätburgunder 93 Punkte (ab 09/19)
2015 Spätburgunder Reserve 93 Punkte (ab 09/20)
2015 Spätburgunder RdP 93 Punkte (ab 09/20)
Quelle: Gerhard Eichelmann, Verlag Mondo Heidelberg
November 2017

Vinum Weinguide Deutschland 2018

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
Pinot as Pinot can

„(…) Vor allem Stehenbleiben ist nicht ihr Ding, es muss immer weiter nach vorne gehen. Am besten lässt sich dies an der Rebsorte Spätburgunder festmachen.(…)Was wir seit einigen Jahren freilich verkosten (und mit annähernd demütiger Begeisterung trinken!), ist fein, seidig, fließend, elegant und nahezu nicht zu überbieten in diesem Land. Obwohl diese 2015er Pinots erst in einigen Jahren überhaupt erst auf den Markt kommen und wir sie in einer Anfangsphase ihrer Entwicklung sehen, sind sie jetzt schon enorm ausgewogen und verspielt. Grandios thront der Réserve du Patron (RdP) über allem und ist unser Spätburgunder des Jahres 2015, ermittelt beim Bundesfinale! Auch die besten weißen Burgundersorten aus 2016 werden noch viel Zeit im Hause Knipser verbringen, bevor sie im Handel sind. Momentan sind sie noch sehr vom Holz geprägt, was sich, wie wir wissen, mit der Zeit harmonisieren wird. Dennoch sind die Chardonnays, der Weißburgunder Großes Gewächs Kirschgarten und der Riesling Großes Gewächs Mandelpfad Manifeste des Könnens der Knipsers auch im Weißweinbereich.“

Vinum Weinguide Bewertungen (eine Auswahl):


2016 „Kalkmergel“ Silvaner 86 Punkte
2016 „Halbstück“ Riesling 91 Punkte (ab 09/20)
2016 Marsanne & Viognier 87 Punkte (ab 09/19)
2016 Mandelpfad GG Riesling 93 Punkte
2016 Steinbuckel GG Riesling 90 Punkte

2016 Kirschgarten GG Weißburgunder 93 Punkte (Top 10)
„Zarte Vanillenote, feinduftige Frucht von Mirabelle, elegant im Fluss, lebendige Säure.“

2016 Chardonnay **** trocken 92 Punkte (ab 09/21)

2016 Chardonnay *** trocken 93 Punkte (Top 10 ab 09/19)
„Anklänge von Lakritz, elegante Holzprägung, wunderbarer Trinkfluss, anhaltender Nachhall.“

2016 Grauburgunder *** trocken 89 Punkte (ab 09/19)
2014 St. Laurent 88 Punkte (Top 10)
2014 Merlot & Cabernet Sauvignon 89 Punkte
2014 Syrah 92 Punkte (1. Platz)
2014 Cuvée X 90 Punkte
2015 „Kalkmergel“ Spätburgunder 89 Punkte

2015 Mandelpfad GG Spätburgunder 94 Punkte (Top 10 ab 09/19)
“Feine Aromen von roten Beeren und Sauerkirsche, sehr klassisch, mit straffer Struktur, finessenreich.“

2015 Burgweg GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/19)
2015 Kirschgarten GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/19)
2015 Spätburgunder Reserve 94 Punkte (ab 09/20)

2015 Spätburgunder RdP 96 Punkte (1. Platz ab 09/20)
„Den Dreikampf der zurzeit besten Spätburgunderwinzer haben die Knipsers für sich entschieden. Ihre Réserve du Patron aus dem vermutlich größten Barriquekeller Deutschlands bietet eine hocharomatische Frucht, viel dunkle Kirschen, große Würze und eine leichte Amarena-Anmutung. Am Gaumen ist sie stoffig und klar. Ein Wein der in sich ruht und seine Größe aus sich selbst bezieht: aristokratisch und bodenständig. Der einzige Wermutstropfen: er wird erst in einigen Jahren auf den Markt kommen.“
Quelle: Joel Payne & Carsten Henn, Christian Verlag
November 2017

Die besten Weissburgunder Deutschlands

ausgezeichnet: 2016 KIRSCHGARTEN GG Weißburgunder
17,5+ Punkte
„Sehr klares Bouquet mit einem Hauch gelber Früchte, erst sehr zurückhaltend, mit Luft kommen steinige Nuancen dazu, Gesteinsmehl vermählt sich mit der feinen Frucht. Sehr aparter, würziger Gaumen, dicht und mit feinem Schmelz. Nach hinten weg mit burgundischem Touch und eigenwilligen mineralisch-salzigen Noten. Schön straff und diszipliniert. Gute Länge.“
Quelle: Weinwisser 10/2017
November 2017

Weinguide Weine vom Löss

ausgezeichnet: 2015 MANDELPFAD GG Riesling
92 Punkte
„gelbe Frucht, Brotkruste, Walnuss, Tabakwürze…; ein Klotz mit Konturen: stoffig, extraktreich, Süße-Säure-Spiel, sehr mineralisch, lang.“
Quelle: Weinwelt 1/2018
November 2017

Die besten Winzer & Weine 2017/2018

Höchstbewertung FFFFF (von max. FFFFF)
„Nach der Verkostung der aktuellen Kollektion gibt es auch in diesem Jahr keine Zweifel daran, dass der Familienbetrieb aus Laumersheim die Nummer eins in der Pfalz ist. Strahlend klar und präzise präsentieren sich die Weißweine, allen voran ein eleganter Sauvignon Blanc ohne überzogene Aromatik. Die Rotweine sind ohnehin eine Klasse für sich, wir probierten Syrah und Spätburgunder aus dem Jahrgang 2012.“
Quelle: Der Feinschmecker
September 2017

Pinot Noir & Co.



2015 BURGWEG GG Spätburgunder :
”Kräftiges, würziges, fein mineralisches Bouquet, Pflaumen, Erdbeeren, Balsaholz, Mocca. Seidener, eleganter, mittelkräftiger Gaumen, feines Tannin, zarte, süsse Frucht, feingliedrige Struktur, kräftige Aromatik, langer, feiner Abgang.“ 17 Punkte

2012 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder:
“Herbes, verschlossenes Bouquet, Erdbeeren, rote Lakritze, grüne Kräuter. Mittelkräftiger, fruchtiger Gaumen, süsse Frucht, feinsandiges Tannin, gut kernige Struktur, würzige Aromatik, guter Abgang.“ 17 Punkte
Quelle: Schweizerische Weinzeitung 09/17
September 2017

Großes Gewächs 2016

MANDELPFAD Riesling 92 Punkte

STEINBUCKEL Riesling 92 Punkte
Quelle: Weinwirtschaft 18

Pressespiegel 2016

Dezember 2016

Die 750 besten Weine aus Deutschland

Höchstbewertung FFFFF (von max. FFFFF)
Special 2016/2017

2015 Kirschgarten Weißburgunder GG 2. PLatz

2015 Sauvignon Blanc 6. Platz

2015 Johannishof Riesling 1. Platz

2015 Steinbuckel Riesling GG 3. Platz
Quelle: Der Feinschmecker 12/2016
Dezember 2016

Knipsers Große Gewächse 2015 – Der Jubel ist gerechtfertigt!

ausgezeichnet: Ausgezeichnet: Große Gewächse 2015
2015 MANDELPFAD GG Riesling:
„Fordernd rassig, steinig, prickelnd und knisternd vor lauter Salzigkeit, die charmant eingebunden ist. Fordert, nimmt und gibt in großen Zügen.“

2015 STEINBUCKEL GG Riesling:
„Etwas runder als MANDELPFAD, aber genau so fokussiert auf die Mineralik, die so schön verpackt ist, dass man ihre Härte auch übersehen kann.“
Quelle: wein.pur 6.2016
Dezember 2016

Einmal rund um die Welt

ausgezeichnet: 2015 Sauvignon Blanc trocken
„Der Sauvignon Blanc und seine grenzenlosen Facetten:
Sehr gelbfruchtiger Wein, fast schon zitrusfruchtig. Knochentrocken mit leicht spürbarer Kohlensäure. Sehr schön zu trinken, doch auch sehr lang und druckvoll. Ausgewogen, sortentypisch und in seiner Herkunft deutlich erkennbar.“
Quelle: Fine 4/2016
November 2016

Riesling: Grosse Gewächse 2015

ausgezeichnet: 2015 STEINBUCKEL GG Riesling
93 Punkte
“Apfelfrucht und Akazienblüte sowie etwas Zitrusfrische; am Gaumen „bonedry“ mit etwas Kräuterwürze bei festem Grip und Wumms.“
Quelle: Weinwelt 1/2017
November 2016

Ehrenpreis für das Lebenswerk: Werner Knipser

„Mitte der achtziger Jahre hat Werner Knipser mit dem Ausbau im Barrique begonnen, den Rotweinanteil erhöht, sich rückbesonnen auf die klassischen deutschen Rebsorten, aber auch mit internationalen Rebsorten experimentiert. Durch ihn wurde Laumersheim bekannt, die Pfalz auch als Rotweinregion etabliert, worüber oft vergessen wird, dass sein Bruder Volker und er auch beim Weißwein das Weingut an die deutsche Spitze führten.“
Quelle: Eichelmann Deutschlands Weine 2017, Gerhard Eichelmann, Verlag Mondo Heidelberg
November 2016

Eichelmann Deutschlands Weine 2017

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
„In diesem Jahr konnten wir eine sehr umfangreiche Kollektion aus 28 Weinen verkosten, darunter einige herausragende, faszinierende Weine, die zu den besten Vertretern ihrer Rebsorte gehören. Allen voran der Vier-Sterne-Chardonnay mit seinem komplexen, eindringlichen Bouquet mit feinen Noten nach gerösteten Haselnüssen und viel klarer Frucht, der gute Struktur, feinen Grip und Zitruswürze besitzt und sehr nachhaltig und elegant ist (…)Das Große Gewächs vom Weißburgunder zeigt viel gelbe Frucht und feine, dezente Röstnoten, ist würzig und animierend, besitzt feinen Säure-Grip, Substanz und Länge. Bei den beiden Großen Gewächsen vom Riesling ist der Steinbuckel etwas zurückhaltend in der Frucht, zeigt rauchig-mineralische Würze, ist kraftvoll und konzentriert, besitzt Grip und Länge, der Mandelpfad zeigt kräutrige Noten und viel gelbe Frucht und besitzt nachhaltigen Säure-Biss (…)Bei den Spätburgundern des Jahrgangs 2014 bietet der Basiswein viel Pinot fürs Geld, er zeigt dunkle Kirschfrucht und besitzt gute Struktur, noch etwas eindringlicher und komplexer ist der „Kalkmergel“, der noch jugendliche Tannine besitzt. Unter den Großen Gewächsen favorisieren wir den Kirschgarten, der ein eindringliches, tiefes Bouquet zeigt, mit kühlen Noten von Sauerkirschen, Krokant und Kräutern, er ist gut strukturiert, sehr legant, harmonisch und nachhaltig (…)“

Eichelmann Deutschlands Weine Bewertungen (eine Auswahl):


2015 „Kalkmergel“ Silvaner 87 Punkte
2015 „Halbstück“ Riesling 90 Punkte (ab 09/18)
2015 Mandelpfad GG Riesling 91 Punkte
2015 Steinbuckel GG Riesling 91 Punkte
2015 Kirschgarten GG Weißburgunder 92 Punkte (Top Ten)
2015 Chardonnay **** trocken 95 Punkte (1. Platz, ab 09/20)
2015 Chardonnay *** trocken 92 Punkte (Top Ten, ab 09/18)
2015 Grauburgunder **** trocken 92 Punkte (Top Ten – 2. Platz, ab 09/20)
2015 Grauburgunder *** trocken 91 Punkte (Top Ten, ab 09/18)
2014 „Kalkmergel“ Spätburgunder 88 Punkte
2014 Kirschgarten GG Spätburgunder 94 Punkte (Top Ten, ab 09/18)
2014 Burgweg GG Spätburgunder 91 Punkte (ab 09/18)
2014 Mandelpfad GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/18)
2014 Spätburgunder Reserve 92 Punkte (ab 09/19)
2014 Spätburgunder RdP 92 Punkte (ab 09/19)

Quelle: Gerhard Eichelmann, Verlag Mondo Heidelberg
November 2016

Gault & Millau Weinguide Deutschland 2017

Höchstbewertung 5 Trauben (von max. 5 Trauben)
„(…) Knipser hat mit ihnen (den Spätburgundern) derzeit eindeutig die Führerschaft – und nicht nur in der Pfalz – übernommen, sie sind mit Huber und Fürst das Maß der Dinge. Vier Weine sind überall in Deutschland zu finden: Sauvignon Blanc, Clarette, Gaudenz und Chardonnay & Weißburgunder. Alle vier in ihrer jeweiligen Klasse ziemlich weit vorn dabei. Und darüber das ganz große Kino, in Breitwand. Cuvées wie X oder XR , die ihresgleichen suchen, Syrahs mit eindeutiger Vorbildfunktion für Deutschland. Und, und, und. Den besten Weinen lässt man vier (fünf) Jahre Zeit, bis sie in den Handel kommen. Ein Luxus für die Weine. Und wunderbar für die Weinfreunde.“

Gault & Millau Weinguide Deutschland Bewertungen (Eine Auswahl):


2015 Steinbuckel Riesling GG 91 Punkte
2015 Mandelpfad Riesling GG 92 Punkte
2015 „Halbstück“ Riesling 91 Punkte (ab 09/18)

2015 Kirschgarten Weißburgunder GG 94 Punkte (Top Ten, 2. Platz)
„Fast schon schwebend in seiner Präsenz, lässig.“

2015 Grauburgunder*** Barrique 90 Punkte (ab 09/18)
2015 Grauburgunder**** Barrique 90 Punkte (ab 09/20)
2015 Chardonnay*** Barrique 92 Punkte (ab 09/18)

2015 Chardonnay**** Barrique 92 Punkte (Top Ten, ab 09/20)
„Rauchiges, enorm differenziertes Holz, sehr lange.“

2014 Kirschgarten Spätburgunder GG 91 Punkte (ab 09/18)
2014 Mandelpfad Spätburgunder GG 92 Punkte (ab 09/18)

2014 Burgweg Spätburgunder GG 93 Punkte (Top Ten, ab 09/18)
„Elegant und zurückhaltend mit schöner Seidigkeit.“

2014 Spätburgunder Reserve 94 Punkte (Top Ten 3. Platz, ab 09/19)
„Mokkanoten, feingliedriger Charakter, subtil.“

2014 Spätburgunder RdP 95 Punkte (1. Platz, ab 09/19)
„Unglaubliche Pinot-Eleganz mit ganz großer Länge.“

5 Jahre gereifte weiße Burgundersorten:
2011 Chardonnay*** 92 Punkte
„Burgundische Klasse, straffer Holzeinsatz, Vanille und Gelbfrucht, massiver Körperbau, hat viel Potenzial.“

10 Jahre gereifte Spätburgunder – Bernhard Huber Trophy:
2006 Burgweg Spätburgunder GG 92 Punkte
„Jugendliche Aromen von Waldboden und reifen Beerenfrüchten, kühl, von geschliffener Eleganz, lang.“
Quelle: Joel Payne, Christian Verlag
Oktober 2016

Grosse Gewächse – die besten trockenen Weine Deutschlands

„Wenige Überraschungen gab es insgesamt im Bereich der weissen und roten Burgunder. Knipser, Fürst und Huber hinterliessen erneut einen tollen Eindruck.

2015 MANDELPFAD GG Riesling:
Auch der beste Knipser-Riesling überzeugt: brillantes Strohgelb, cremiges, aber auch leicht staubiges Aroma, zartgrün, doch nicht unreif, im Mund mit der typischen, saftigen Mandelpfadnote, dicht, breitet sich aus und verschlankt sich wunderschön im Finale, Zukunft! 18 Punkte

2015 STEINBUCKEL GG Riesling:
Helles Strohgelb, im Duft weisser Pfirsich, zart, sogar ein Hauch weisse Blüten, im Mund eher schlank, im Finale karg-mineralisch, Langläufer, der vermutlich mehr Zeit braucht als die beiden anderen Knipser-Rieslinge. 17 Punkte

2015 KIRSCHGARTEN GG Weisser Burgunder:
Helles Strohgelb mit grünen Reflexen, im Aroma etwas Holz spürbar, schöne runde Fülle, Reifefähigkeit, weisse Blüten und Buttercremetorte, im Mund kraftvoll, cremig, mit leicht mineralischem Finale, zarte Strenge im Nachhall mit leichter Bitternis. 17,5 Punkte

2012 MANDELPFAD GG Spätburgunder:
Es scheint, als habe Knipser in den letzten Jahren Becker überholt. Ein sensationeller Burgunder mit unglaublicher Ausgewogenheit steht an der Spitze der herausragenden Knipser-Kollektion: klares Burgunderrot, noch Kirschfrucht, die aber schon ganz leicht gekocht wirkt und nach und nach mit Kräutern versetzt wird, etwas feuchte Walderde, trotzdem wirkt der Wein auf keinen Fall gereift, im Mund wunderbar cremig, weich, samtig-zarter Nachhall, Burgunder at its best. 19 Punkte

2012 BURGWEG GG Spätburgunder:
Auch mit dem zweiten Spätburgunder erreicht Knipser die deutsche Spitzengruppe: klares Burgunderrot, im Duft neben der Frucht ein wenig Leder, noch sehr jung und verschlossen, leicht rauchig und auf eine angenehme, geheimnisvolle Art dumpf, im Mund samtig und leicht verrucht, braucht mehr Zeit als Mandelpfad, wird gross. 18,5 Punkte

2012 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder:
Auch der dritte im Bunde der Spätburgunder liegt deutlich über dem Durchschnitt: noch recht jugendliche Kirschfrucht, zarter und verhaltener als die anderen beiden, eher Volnay-Typ als Romanée, braucht noch mehr Zeit zur Entfaltung als die beiden anderen. 17,5 Punkte“
Quelle: Weinwisser 09/2016
September 2016

Fine Tasting – Spätburgunder aus Deutschland

2010 Spätburgunder Réserve:
„Mitteldichtes Pflaumenviolett mit rubinrotem Schimmer. Bevor es dem ätherischen Duft von klarem Kirschwasser gelingt, die Sinne zu umnebeln, lassen rauchige und geröstete Aromen eine weitere sensorische Dimension erkennen. Eine ausgeprägte Gerbstoffkomponente, Zedernwürze und rauchige Röst- und Tabaknoten übernehmen das frühe Kommando am Gaumen, dem sich aber die Frucht dunkler Beeren mit großer Substanz entgegenstemmt. Hier warten Urkräfte darauf, durch Reife geschmacklich gezähmt zu werden. Ein Monument, dessen Konturen sich über viele Jahre verfeinern werden. 94 Punkte“

2009 Spätburgunder Réserve:
„Helles Kirschrot mit Himbeerschimmer am Rand. Schon in der Nase zeigt sich seine große Komplexität. Brombeeren und Zwetschgen vereinen sich zu einem duftigen Parfüm, das mit einer aus Nuancen von Tabak und Zigarrenkiste abgeleiteten Holzwürze verfeinert wird. Dazu kommt als Tüpfelchen auf dem i der Duft von der Sonne erwärmter Tomatenstauden. Auch am Gaumen demonstriert die Frucht ihre Reife mit Zwetschgenkompott und marinierten Kirschen; feine Röstnoten und Schokoladenstaub bereichern das Geschmackserlebnis. Trotzdem wird man warten müssen, denn die kräftigen Tannine benehmen sich im derzeitigen Stadium noch etwas kratzbürstig. 95 Punkte“
Quelle: Fine 3-2016
September 2016

Grosse Gewächse – Alles außer Riesling

ausgezeichnet: 2012 BURGWEG GG Spätburgunder
92 Punkte
Quelle: Weinwirtschaft 19/2016

Pressespiegel 2015

Dezember 2015

Die besten Weine – Vinum Top 100

ausgezeichnet: 2010 Kirschgarten GG Spätburgunder
18 Punkte
Quelle: Vinum 12-2015
Dezember 2015

Falstaff Weinguide 2016

2011 Burgweg GG (Im Grossen Garten) Spätburgunder 95 Punkte

2011 Mandelpfad GG Spätburgunder 94 Punkte
Quelle: Falstaff 2016
Dezember 2015

VDP-Große Gewächse – das Feinste vom Feinen

ausgezeichnet: 2012 Mandelpfad GG Spätburgunder & 2011 Kirschgarten GG Spätburgunder
91 / 92 Punkte
VDP-Grosse Gewächse in Wiesbaden

„In der Pfalz schoss in diesem Jahr Knipser aus Laumersheim den Vogel ab. Das liegt vor allem daran, dass das Weingut drei Pinots aus 2011 präsentierte. Wer je an dem Potential und der Lagerfähigkeit deutscher Pinots zweifelte, wird hier gründlich eines Besseren belehrt.“

2011 Mandelpfad GG Spätburgunder:
„Wirkt taufrisch und hat keinerlei Alterstöne. Extrem balanciert und sehr tief. Kann jetzt schon getrunken werden, muss aber noch nicht.“ 91 Punkte

2011 Kirschgarten GG Spätburgunder:
„Ein sehr komplexer, weil vielschichtiger Wein mit deutlich spürbaren Gerbstoffen und einer ganz feinen, fast rassigen Säure.“ 92 Punkte
Quelle: Fine 4/2015
November 2015

Eichelmann Deutschlands Weine 2016

Höchstbewertung ***** (von max. *****)
(…) Der Dreistern-Chardonnay ist jetzt schon präsenter, zeigt klare Frucht, Zitruswürze und burgundische Eleganz, der Vierstern-Chardonnay besitzt Kraft, Schmelz und salzig-mineralische Noten, mit der Reife dürfte er noch zulegen. Das Große Gewächs vom Weißburgunder zeigt feines Holz, ist kräftig, reintönig und lang. Der Halbstück-Riesling ist schlank, salzig und sehr nachhaltig, unter den beiden Großen Riesling-Gewächsen liegt der Steinbuckel knapp vorne, ist etwas prägnanter, ausgewogener und nachhaltiger als der Mandelpfad, der süße gelbe Frucht und mineralische Länge zeigt. Die Rotweine sind sogar noch etwas stärker als die Weißweine, ganz und gar faszinierend sind die beiden Syrah, schon die „normale” Version ist herrlich komplex, zeigt feine rote Frucht, Cassis, Gewürznoten, Nelke, etwas Pfeffer, florale Noten, ist harmonisch, elegant und sehr lang, die “Reserve”-Version ist ähnlich, zeigt noch deutlichere Noten von schwarzem Pfeffer, ist gut strukturiert, aber derzeit weniger zugänglich. Der Gaudenz ist kraftvoll, zeigt dunkle Frucht, ein richtiger Rotwein für verhältnismäßig kleines Geld. Der X ist noch leicht verschlossen, zeigt Noten von Cassis, besitzt ein reifes Tanningerüst und Länge, der XR ist eindringlich und komplex, das Lesegut scheint noch etwas reifer als beim X gewesen zu sein, er ist kraftvoll, sehr nachhaltig und lang: Die perfekte Pfälzer Interpretation eines Top-Bordeaux. Und auch die 2013er Spätburgunder sind wieder mustergültig, der Gutswein ist zunächst etwas wild, glättet und harmonisiert sich aber mit Luft, der Kalkmergel besitzt viel Saft, kühle Frucht und etwas mineralische Noten. Die anderen fünf Spätburgunder sind stilistisch alle sehr ähnlich und befinden sich fast auf einem Niveau. Die Unterschiede werden sich sicher mit der Zeit noch besser ausprägen, zum Zeitpunkt der Verkostung waren die Weine erst kurz gefüllt. Was bei allen fünf auffällt, ist das sehr feine, dennoch markante Holz, bei keinem der Weine steht es im Vordergrund, ist perfekt eingebunden. Beim Burgweg ist das Holz noch am präsentesten, ansonsten ist der Wein genauso elegant wie Kirschgarten und Mandelpfad, alle zeigen sie viel rote Frucht, am deutlichsten beim Mandelpfad mit feinen Himbeer- und Cassisnoten. Reserve und RdP kommen erst im September 2018 in den Verkauf, die beiden sind im Moment noch etwas streng, beginnen aber auch schon feine kraftvolle Eleganz zu zeigen.“

Eichelmann Deutschlands Weine Bewertungen (eine Auswahl):


2014 „Kalkmergel“ Silvaner 87 Punkte
2014 Mandelpfad GG Riesling 90 Punkte
2014 Steinbuckel GG Riesling 91 Punkte
2014 Kirschgarten GG Weißburgunder 90 Punkte
2014 Chardonnay **** trocken 91 Punkte (ab 09/19)
2014 Chardonnay *** trocken 91 Punkte (ab 09/17)
2014 Grauburgunder *** trocken 90+? Punkte (ab 09/17)
2013 „Kalkmergel“ Spätburgunder 88 Punkte
2013 Kirschgarten GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/17)
2013 Burgweg GG Spätburgunder 91 Punkte (ab 09/17)
2013 Mandelpfad GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/17)
2013 Spätburgunder Reserve 92 Punkte (ab 09/18)
2013 Spätburgunder RdP 93 Punkte (ab 09/18)
2012 Cuvée X 90 Punkte (ab 09/16)
2012 Cuvée XR 92 Punkte (ab 09/17)
2012 Syrah 92 Punkte
2012 Syrah Reserve 93 Punkte (ab 09/17)
Quelle: Gerhard Eichelmann, Verlag Mondo Heidelberg
November 2015

Gault & Millau Weinguide Deutschland 2016

Höchstbewertung 5 Trauben (von max. 5 Trauben)
„(…) Sehr gut sind ja stets die Brot-und-Butter-Weine, also etwa der Chardonnay & Weißburgunder, der herrlich erfrischende Clarette als Rosé oder der klirrende Sauvignon Blanc, dazu der rote Gaudenz(…)Geht es in höhere Gefilde, offenbart sich die Könnerschaft bei den Spätburgundern. In den vergangenen Jahren merkte man, dass die einstige Neigung zur Muskulatur einer Eleganz gewichen war, die Knipsers Spätburgunder, die sie bewusst nicht Pinots nennen, plötzlich auf eine neue Stufe gehoben hat. Fein, seidig, schmelzig – mit der Réserve und vor allem mit dem >RdP< (Réserve du Patron) hört das bloße Weintrinken auf. Der große Genuß beginnt.“

Gault & Millau Weinguide Deutschland Bewertungen (Eine Auswahl):


2014 „Kalkmergel“ Silvaner 89 Punkte
2014 Steinbuckel Riesling GG 90 Punkte
2014 Mandelpfad Riesling GG 91 Punkte
2014 „Halbstück“ Riesling 92 Punkte (ab 09/17)

2014 Kirschgarten Weißburgunder GG 94 Punkte (Top Ten, 2. Platz)
„Vielschichtig, intensive Nuss- und Birnenaromen, lang mit Potenzial.“

2014 Grauburgunder*** Barrique 90 Punkte (ab 09/17)
2014 Chardonnay*** Barrique 90 Punkte (ab 09/17)

2014 Chardonnay **** Barrique 92 Punkte (Top Ten, ab 09/19)
„Dezentes Holz, feine Anlagen, eleganter Speisebegleiter.“

2013 „Kalkmergel“ Spätburgunder 88 Punkte
2012 Cuvée X 89 Punkte
2012 Cuvée XR 91 Punkte (ab 09/17)
2012 Syrah 90 Punkte
2012 Syrah Reserve 93 Punkte (1. Platz, ab 09/17)
2013 Mandelpfad Spätburgunder GG 91 Punkte (ab 09/17)
2013 Kirschgarten Spätburgunder GG 91 Punkte (ab 09/17)
2013 Burgweg Spätburgunder GG 93 Punkte (ab 09/17)

2013 Spätburgunder Reserve 94 Punkte (Top Ten 4. Platz, ab 09/18)
„Duft von Rauch und Speck, Cassisblätter, reichhaltig.“

2013 Spätburgunder RdP 95 Punkte (Top Ten, 2. Platz, ab 09/18)
„Duft gerösteter Kaffeebohnen, dicht fruchtig verwoben.“
Quelle: Joel Payne, Christian Verlag
November 2015

Die Besten der Besten

Höchstbewertung FFFFF (von max. FFFFF)
„Das Weingut im Norden der Vorderpfalz setzt mit herausragender Qualität Maßstäbe (…)
Die „Großen Gewächse“ von Riesling, Weißburgunder und Spätburgunder, die Volker und Werner Knipser dort produzieren, haben dieses Etikett verdient.“
Quelle: Der Feinschmecker 12/2015
November 2015

Deutscher Wein – Deutsche Küche

„(…) Das Weingut zu besuchen (…) ist wie ein Besuch im Schlaraffenland des Weines (…) Für mich ist dieses Weingut das mit dem meisten mediterranen Flair, Ruhe und Gelassenheit vermittelnd, das Leben genießend und dennoch hart arbeitend.“

2009 Cuvée X: „Tiefdunkles, sattes Rubinrot. Schwarze und blaue Beeren, ausgeprägte Kirschvarianten, Holundersaft, weitgefasster Bogen orientalischer Gewürze. Dazu Bitterschokolade, Leder, Tabak, Wacholderbeeren. Festes Tannin, geschliffen, straff wie Samt, weich wie Seide. Frisches, köstlich feines Mundgefühl! Mit viel Nachdruck und enormer Länge. Ein klasse Wein, auf höchstem Niveau mit ganz guten Bordeaux auf Augenhöhe. Großem Potenzial.“

2009 Cuvée XR: „Wenn die Cuvée X schon ein Rotwein auf Weltklasseniveau ist, was ist dann bitteschön die Steigerung für die Réserve XR, die nur in Spitzenjahrgängen wie 2009 hergestellt wird? Überirdisch oder – weniger romantisch – volle Punktzahl? Ein Château Margaux Réserve? Die besten Fässer der Cuvée X mit noch mehr Reifezeit, das ist gesteigerte Potenz und Konzentration. In der Sprache der Küche würde dieses Beispiel mit Consommé und Consommé double erklärt werden. Was mir bei der Probe besonders aufgefallen ist, war die Konzentration der seidigen, satten Tannine. Das Mundgefühl war samtiger als samtweich mit einer unendlichen Caudalie.“
Quelle: von Paula Bosch und Tim Raue, Callwey Verlag 11/2015
November 2015

Große Gewächse mit Größe

ausgezeichnet: Mandelpfad GG Riesling & Steinbuckel GG Riesling
Tipp der Redaktion
Riesling Mandelpfad GG: „Runde süße Aromen, wie Mandel-Creme. Feuersteinartige Mineralität, die mit der Zeit den Feuerstein-Charakter verliert, Kiesel-artig wird und immer noch präzise nachvollziehbar ist; sehr viel runde reife gelbe Frucht, dezent exotisch. Angenehm.“ Tipp der Redaktion

Riesling Steinbuckel GG: „Feine, steinige, stringente, nachhaltige Mineralität – Frucht ist da und erfreulich, aber angesichts der Vielschichtigkeit der Mineralität – Feuerstein, nasser Kies… – nur Nebendarsteller.“ Tipp der Redaktion
Quelle: wein.pur 6.2015
September 2015

Grosse Gewächse 2014

ausgezeichnet: Mandelpfad GG Riesling
„Der Riesling Mandelpfad im Weingut Knipser hat feine Frucht und spannungsreichen Säureverlauf, hat Drive und ist überdurchschnittlich ♥♥“
Quelle: FAZ Fabian und Cornelius Lange
September 2015

Grosse Gewächse 2014

Kirschgarten GG Weißburgunder:
„Feine Würze, leicht rauchig, feine Holznote, Grapefruit; pikanter Säurebiss, süßlicher Schmelz, Nougat, Mirabelle, cremige Länge.“ 91 Punkte

2011 Kirschgarten GG Spätburgunder:
„Klare, rotbeerige Frucht, gut dosiertes Holz, kühle Kräuterwürze, leicht minzig, Getreide; saftig, samtig, sehr geschmeidige Textur, gute Länge, rauchiges Finale.“ 92 Punkte

2011 Mandelpfad GG Spätburgunder:
„Warmer, würziger Typ, Pflaume, Zwetschge, Zimt, Nelke; wuchtig ohne fett zu sein, warm, leicht scharf, Karamell, feste Gerbstoffe.“ 91 Punkte
Quelle: Weinwirtschaft 19/2015 & Meiningers Sommelier 04-2015

Wir machen einfach nur unsere Arbeit.

Wir machen einfach nur
unsere Arbeit.