Klima, Böden, Lagen

In Deutschland hat der Herrgott ein Stück Mittelmeer vergessen - die Pfalz.

Hier reifen Mandeln, Esskastanien, Feigen, Kiwis und Zitrusfrüchte.

Es gedeihen Palmen, Oliven, Oleander, Agaven, Zypressen ... Die besonders Frostempfindlichen davon allerdings nur in Pflanzkübeln, um sie für ein paar Wochen im Winter vor der Kälte schützen zu können.

Klima

Ein ideales Weinbauklima - auch für anspruchsvolle, besonders wärmeliebende internationale Rebsorten. Sehr niederschlagsarm, im Wind- und Regenschatten des Pfälzerwaldes, liegt das langjährige Mittel bei unter 500 Liter/m2. Mit fast 2000 Sonnenstunden scheint die Sonne auch häufiger als anderswo und die Temperaturen gehören ganzjährig zu den mildesten Deutschlands. Die Sommer im Oberrheingraben sind oft heiß und schwül.

Böden

Löß- und/oder Kalkmergelauflage von 20 cm bis zu mehreren Metern auf:

Kalkstein
Unser Kalkstein entstand aus Ablagerungen von Kalkalgen, die im Miozän in einem tropischen Meer Riffe bildeten.  Dieser Kalkstein findet sich im Untergrund vom Großkarlbacher Burgweg, Laumersheimer Kirschgarten, Laumersheimer Steinbuckel und Dirmsteiner Mandelpfad. Teilweise, zum Beispiel in der Parzelle "Im großen Garten", steht mächtiger Kalkfels an. Diese Lagen sind ideal für alle Rebsorten, die vom Körper leben und von gut gepufferter Säure profitieren. Das sind alle Rotweinsorten und die Burgunderfamilie mit Spät-, Weiß- und Grauburgunder sowie Chardonnay. Zumeist stammen unsere besten Rotweine aus diesen Lagen. Aber auch die Großen Gewächse vom Riesling entwickeln hier ihre intensive Mineralität.

Sand und Kies
Jahrtausende alte Ablagerungen des Rheins im Untergrund vom Großkarlbacher Osterberg und besonders im Laumersheimer Kapellenberg. Die Weine aus dem sandigeren Kapellenberg sind feiner und filigraner. Speziell der Riesling bringt hier Weine mit klarer Kontur und viel Finesse.

Lagen

Die Weinberge erstrecken sich von der Freinsheimer Höhe im Süden bis an den Rand des nördlichen Nachbardorfes Dirmstein.

Großkarlbacher Osterberg

Recht große heterogene Einzellage. Teils auf der windoffenen exponierten Freinsheimer Höhe, teils an den Hängen geschützter Talmulden.
Es dominieren Löß- und Lehmauflagen über Sand und Kies.

Laumersheimer Kapellenberg

Die Lage erstreckt sich über zwei benachbarte Hügel. Auch hier bestimmen Sand und Kies, die der Rhein hier im Lauf der Jahrtausende abgelagert hat, die Böden. Der Sandanteil im Oberboden ist deutlich höher als im Osterberg. Die Weißweine sind hier früher zugänglich als jene von kalkgeprägten Böden. Besonders der Riesling wirkt fein und filigran mit klarer Kontur und Eleganz. Die Rotweine erreichen nicht ganz die Nachhaltigkeit wie die der Kalklagen, bestechen dafür aber mit ihrer ausgeprägten Fruchtigkeit.

Großkarlbacher Burgweg

Eine Spitzenlage, deren Herzstück „Im großen Garten" wir größtenteils alleine bewirtschaften. Hier am, für hiesige Verhältnisse recht steilen, Südhang des Eckbachtales wachsen einige unserer ausdrucksstärksten Weine.
 Hier steht Kalkfels an, der an die Böden der Cote d'Or erinnert. Deshalb dominieren hier der Pinot Noir und der Chardonnay. Wir haben hier burgundische Spitzenklone gepflanzt, die große Weine ergeben können. 
Aber auch Cabernet franc und Merlot, der in einem kiesigen Abschnitt des Hanges steht, sind wichtiger Bestandteil unserer Toprotweincuvée „X". Sauvignon Blanc verblüfft hier durch seine Wandlungsfähigkeit.
 In anderen Teilen des Burgwegs bedeckt eine mehr oder weniger mächtige Löß/Kalkmergelschicht das darunter anstehende Kalkgestein. Ein idealer Rotweinstandort um körperreiche und nachhaltige Rotweine zu erzeugen. 
Hier wachsen auch die gehaltvollsten Weine aus der alten Pfälzer Rebsorte St. Laurent.

Laumersheimer Kirschgarten

Von Löß und Kalkmergel in unterschiedlicher Stärke überlagertes Kalkgestein. Erstklassige Rotweinlage. Hier befindet sich auf magerem Kalkgestein eine der besten Cabernet Sauvignon Anlagen, deren Weine das Rückgrat der „Cuvée X" bilden. Im südlichen Teil der Lage befindet sich die Parzelle "Mergelweg" mit anstehendem Kalkfels. Hier gedeiht ein kraftvoller sehr tiefgründiger Spätburgunder. Seit 2009 wird im Kirschgarten auch ein Weißburgunder Großes Gewächs erzeugt.

Laumersheimer Steinbuckel

Spitzenlage mit dem Herzstück „Halde". Seit 1971 hieß diese Lage Mandelberg und wurde 2009 in Steinbuckel umbenannt. Auch hier wird der Boden von Kalkgestein geprägt. Es entstehen sehr lagerfähige Spitzenrieslinge der "Halbstück"-Linie und das wohl mineralischste Große Gewächs. Aber auch der Grauburgunder gerät auf Löß so üppig, dass er für den Barriqueausbau wie geschaffen ist. Dem Spätburgunder verleiht der Kalkboden mineralische Tiefe.

Dirmsteiner Mandelpfad

In dieser Spitzenlage bewirtschaften wir seit 2001 das „Himmelsrech" genannte Herzstück.
Von alters her als eine der herausragenden Lagen der Region bekannt. Stark hängige Südexposition mit nach Westen geschlossenem Talkessel, dadurch sehr geschützte, hitzige Lage. Im östlichen Teil dominiert mächtiger Löß über Kalk. Im westlichen Teil tritt deutlich mehr Kalkgestein zu Tage. Ein erstklassiger Rieslingstandort der Weine mit lagentypischer verschwenderischer Fruchtfülle hervorbringt. Ebenso finden hier Cabernet Sauvignon und Merlot optimale Wachstumsbedingungen vor. Seit 2009 kommt auch ein Spätburgunder Großes Gewächs aus dieser Lage.

Zugehöriges Bild