Pressespiegel

Hier erhalten Sie einen Überblick über jüngste Veröffentlichungen, die sich mit unseren Weinen beschäftigen, sowie ein umfangreiches Pressearchiv der letzten Jahre.

Vinum 12-2015 · Dezember 2015

Weiterlesen

2010 Kirschgarten GG Spätburgunder 18 Punkte

 

Fine 4/2015 · Dezember 2015

Weiterlesen

VDP-Grosse Gewächse in Wiesbaden

„In der Pfalz schoss in diesem Jahr Knipser aus Laumersheim den Vogel ab. Das liegt vor allem daran, dass das Weingut drei Pinots aus 2011 präsentierte. Wer je an dem Potential und der Lagerfähigkeit deutscher Pinots zweifelte, wird hier gründlich eines Besseren belehrt.

2011 Mandelpfad GG Spätburgunder: Wirkt taufrisch und hat keinerlei Alterstöne. Extrem balanciert und sehr tief. Kann jetzt schon getrunken werden, muss aber noch nicht. 91 Punkte

2011 Kirschgarten GG Spätburgunder: Ein sehr komplexer, weil vielschichtiger Wein mit deutlich spürbaren Gerbstoffen und einer ganz feinen, fast rassigen Säure. 92 Punkte"

Falstaff Wein Guide 2016 · Dezember 2015

Weiterlesen

2011 Burgweg GG (Im Grossen Garten) Spätburgunder 95 Punkte

2011 Mandelpfad GG Spätburgunder 94 Punkte

Gerhard Eichelmann, Verlag Mondo Heidelberg · November 2015

Weiterlesen

WEINGUT KNIPSER:  Bewertung***** (von max. *****)

(…)Der Dreistern-Chardonnay ist jetzt schon präsenter, zeigt klare Frucht, Zitruswürze und burgundische Eleganz, der Vierstern-Chardonnay besitzt Kraft, Schmelz und salzig-mineralische Noten, mit der Reife dürfte er noch zulegen. Das Große Gewächs vom Weißburgunder zeigt feines Holz, ist kräftig, reintönig und lang. Der Halbstück-Riesling ist schlank, salzig und sehr nachhaltig, unter den beiden Großen Riesling-Gewächsen liegt der Steinbuckel knapp vorne, ist etwas prägnanter, ausgewogener und nachhaltiger als der Mandelpfad, der süße gelbe Frucht und mineralische Länge zeigt. Die Rotweine sind sogar noch etwas stärker als die Weißweine, ganz und gar faszinierend sind die beiden Syrah, schon die „normale” Version ist herrlich komplex, zeigt feine rote Frucht, Cassis, Gewürznoten, Nelke, etwas Pfeffer, florale Noten, ist harmonisch, elegant und sehr lang, die “Reserve”-Version ist ähnlich, zeigt noch deutlichere Noten von schwarzem Pfeffer, ist gut strukturiert, aber derzeit weniger zugänglich. Der Gaudenz ist kraftvoll, zeigt dunkle Frucht, ein richtiger Rotwein für verhältnismäßig kleines Geld. Der X ist noch leicht verschlossen, zeigt Noten von Cassis, besitzt ein reifes Tanningerüst und Länge, der XR ist eindringlich und komplex, das Lesegut scheint noch etwas reifer als beim X gewesen zu sein, er ist kraftvoll, sehr nachhaltig und lang: Die perfekte Pfälzer Interpretation eines Top-Bordeaux. Und auch die 2013er Spätburgunder sind wieder mustergültig, der Gutswein ist zunächst etwas wild, glättet und harmonisiert sich aber mit Luft, der Kalkmergel besitzt viel Saft, kühle Frucht und etwas mineralische Noten. Die anderen fünf Spätburgunder sind stilistisch alle sehr ähnlich und befinden sich fast auf einem Niveau. Die Unterschiede werden sich sicher mit der Zeit noch besser ausprägen, zum Zeitpunkt der Verkostung waren die Weine erst kurz gefüllt. Was bei allen fünf auffällt, ist das sehr feine, dennoch markante Holz, bei keinem der Weine steht es im Vordergrund, ist perfekt eingebunden. Beim Burgweg ist das Holz noch am präsentesten, ansonsten ist der Wein genauso elegant wie Kirschgarten und Mandelpfad, alle zeigen sie viel rote Frucht, am deutlichsten beim Mandelpfad mit feinen Himbeer- und Cassisnoten. Reserve und RdP kommen erst im September 2018 in den Verkauf, die beiden sind im Moment noch etwas streng, beginnen aber auch schon feine kraftvolle Eleganz zu zeigen.“

Eichelmanns Bewertungen (Eine Auswahl):

2014 „Kalkmergel“ Silvaner 87 Punkte

2014 Mandelpfad GG Riesling 90 Punkte

2014 Steinbuckel GG Riesling 91 Punkte

2014 Kirschgarten GG Weißburgunder 90 Punkte

2014 Chardonnay **** trocken 91 Punkte (ab 09/19)

2014 Chardonnay *** trocken 91 Punkte (ab 09/17)

2014 Grauburgunder *** trocken 90+? Punkte (ab 09/17)

2013 „Kalkmergel“ Spätburgunder 88 Punkte

2013 Kirschgarten GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/17)

2013 Burgweg GG Spätburgunder 91 Punkte (ab 09/17)

2013 Mandelpfad GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/17)

2013 Spätburgunder Reserve  92 Punkte (ab 09/18)

2013 Spätburgunder RdP 93 Punkte (ab 09/18)

2012 Cuvée X 90 Punkte (ab 09/16)

2012 Cuvée XR 92 Punkte (ab 09/17)

2012 Syrah 92 Punkte

2012 Syrah Reserve 93 Punkte (ab 09/17)

wein.pur 6.2015 · November 2015

Weiterlesen

Riesling Mandelpfad GG: „Runde süße Aromen, wie Mandel-Creme. Feuersteinartige Mineralität, die mit der Zeit den Feuerstein-Charakter verliert, Kiesel-artig wird und immer noch präzise nachvollziehbar ist; sehr viel runde reife gelbe Frucht, dezent exotisch. Angenehm.“ Tipp der Redaktion

Riesling Steinbuckel GG: „Feine, steinige, stringente, nachhaltige Mineralität – Frucht ist da und erfreulich, aber angesichts der Vielschichtigkeit der Mineralität – Feuerstein, nasser Kies… - nur Nebendarsteller.“ Tipp der Redaktion

Joel Payne, Christian Verlag · November 2015

Weiterlesen

WEINGUT KNIPSER:  Bewertung 5 Trauben (von max. 5 Trauben)

„(…)Sehr gut sind ja stets die Brot-und-Butter-Weine, also etwa der Chardonnay & Weißburgunder, der herrlich erfrischende Clarette als Rosé oder der klirrende Sauvignon Blanc, dazu der rote Gaudenz(…)Geht es in höhere Gefilde, offenbart sich die Könnerschaft bei den Spätburgundern. In den vergangenen Jahren merkte man, dass die einstige Neigung zur Muskulatur einer Eleganz gewichen war, die Knipsers Spätburgunder, die sie bewusst nicht Pinots nennen, plötzlich auf eine neue Stufe gehoben hat. Fein, seidig, schmelzig – mit der Réserve und vor allem mit dem >RdP< (Réserve du Patron) hört das bloße Weintrinken auf. Der große Genuß beginnt.“

Gault Millau Bewertungen (Eine Auswahl):

2014 „Kalkmergel“ Silvaner 89 Punkte

2014 Steinbuckel Riesling GG 90 Punkte

2014 Mandelpfad Riesling GG 91 Punkte

2014 „Halbstück“ Riesling 92 Punkte (ab 09/17)

2014 Kirschgarten Weißburgunder GG 94 Punkte (Top Ten, 2.Platz) „Vielschichtig, intensive Nuss- und Birnenaromen, lang mit Potenzial.“

2014 Grauburgunder*** Barrique 90 Punkte (ab 09/17)

2014 Chardonnay*** Barrique 90 Punkte (ab 09/17)

2014 Chardonnay **** Barrique 92 Punkte (Top Ten, ab 09/19) „Dezentes Holz, feine Anlagen, eleganter Speisebegleiter.“

2013 „Kalkmergel“ Spätburgunder 88 Punkte

2012 Cuvée X 89 Punkte

2012 Cuvée XR 91 Punkte (ab 09/17)

2012 Syrah 90 Punkte

2012 Syrah Reserve 93 Punkte (1. Platz, ab 09/17)

2013 Mandelpfad Spätburgunder GG 91 Punkte (ab 09/17)

2013 Kirschgarten Spätburgunder GG 91 Punkte (ab 09/17)

2013 Burgweg Spätburgunder GG 93 Punkte (ab 09/17)

2013 Spätburgunder Reserve 94 Punkte (Top Ten 4. Platz, ab 09/18) „Duft von Rauch und Speck, Cassisblätter, reichhaltig.“

2013 Spätburgunder RdP 95 Punkte (Top Ten, 2.Platz, ab 09/18) „Duft gerösteter Kaffeebohnen, dicht fruchtig verwoben.“

von Paula Bosch und Tim Raue, Callwey Verlag 11/2015 · November 2015

Weiterlesen

„(…)Das Weingut zu besuchen(…) ist wie ein Besuch im Schlaraffenland des Weines.(…) Für mich ist dieses Weingut das mit dem meisten mediterranen Flair, Ruhe und Gelassenheit vermittelnd, das Leben genießend und dennoch hart arbeitend.“

2009 Cuvée X: „Tiefdunkles, sattes Rubinrot. Schwarze und blaue Beeren, ausgeprägte Kirschvarianten, Holundersaft, weitgefasster Bogen orientalischer Gewürze. Dazu Bitterschokolade, Leder, Tabak, Wacholderbeeren. Festes Tannin, geschliffen, straff wie Samt, weich wie Seide. Frisches, köstlich feines Mundgefühl! Mit viel Nachdruck und enormer Länge. Ein klasse Wein, auf höchstem Niveau mit ganz guten Bordeaux auf Augenhöhe. Großem Potenzial.“ 

2009 Cuvée XR: „Wenn die Cuvée X schon ein Rotwein auf Weltklasseniveau ist, was ist dann bitteschön die Steigerung für die Réserve XR, die nur in Spitzenjahrgängen wie 2009 hergestellt wird? Überirdisch oder – weniger romantisch – volle Punktzahl? Ein Château Margaux Réserve? Die besten Fässer der Cuvée X mit noch mehr Reifezeit, das ist gesteigerte Potenz und Konzentration. In der Sprache der Küche würde dieses Beispiel mit Consommé und Consommé double erklärt werden. Was mir bei der Probe besonders aufgefallen ist, war die Konzentration der seidigen, satten Tannine. Das Mundgefühl war samtiger als samtweich mit einer unendlichen Caudalie.“

Der Feinschmecker 12/ 2015 · November 2015

Weiterlesen

Weingut Knipser: FFFFF (von max. FFFFF)

„Das Weingut im Norden der Vorderpfalz setzt mit herausragender Qualität Maßstäbe(…)Die „Großen Gewächse“  von Riesling, Weißburgunder und Spätburgunder, die Volker und Werner Knipser dort produzieren, haben dieses Etikett verdient.“

Weinwirtschaft 19/2015 und Meiningers Sommelier 04-2015 · September 2015

Weiterlesen

Kirschgarten GG Weißburgunder: „Feine Würze, leicht rauchig, feine Holznote, Grapefruit; pikanter Säurebiss, süßlicher Schmelz, Nougat, Mirabelle, cremige Länge.“ 91 Punkte

2011 Kirschgarten GG Spätburgunder: Klare, rotbeerige Frucht, gut dosiertes Holz, kühle Kräuterwürze, leicht minzig, Getreide; saftig, samtig, sehr geschmeidige Textur, gute Länge, rauchiges Finale.“ 92 Punkte

2011 Mandelpfad GG Spätburgunder: „Warmer, würziger Typ, Pflaume, Zwetschge, Zimt, Nelke; wuchtig ohne fett zu sein, warm, leicht scharf, Karamell, feste Gerbstoffe.“ 91 Punkte

FAZ Fabian und Cornelius Lange · September 2015

Weiterlesen

„Der Riesling Mandelpfad im Weingut Knipser hat feine Frucht und spannungsreichen Säureverlauf, hat Drive und ist überdurchschnittlich ♥♥“

 

Vinum 09-2015 · August 2015

Weiterlesen

2009 Syrah Reserve: „Ein dunkler Wein mit dunklen Aromen von Pflaume, Rosinenschokolade und Lakritze. Dazu eine gehörige Portion Rauch und Speck. Am Gaumen dann rund und weich, fein herangereift, mit ausbalancierter Süsse samt Honigwabenaroma. Viel Trinkfluss.“ 16 Punkte

wuertz-wein.de · August 2015

Weiterlesen

„Der Steinbuckel von Knipser entlockt mir direkt das erste “Oooh”. Ein sehr saftiger, glasklarer und enorm balancierter Riesling. Sehr gute Länge, viel Schmelz. Top!

Kann Deutscher Pinot reifen? Natürlich kann er das. Und wie gut er das kann, zeigt Knipsers Mandelpfad aus 2011 (!) Taufrisch, wunderbar balanciert, keinerlei Alterstöne. Super!

Eine Tacken tiefer und mit mehr Gerbstoffen versehen ist der Kirschgarten. Auch der ist aus 2011. Ungemein lang und dicht und komplex und mit einer wunderbar feinen Säure. Ein ganz großer Wein!

Ergänzt wird das 2011er Trio durch den Burgweg “Im grossen Garten”. Das ist der zugänglichste, weil weicheste von den dreien. Ein kongeniales Trio und eine Hommage an das Potenzial dieser göttlichen Rebsorte. Danke!“

 

Weinwisser No.6/2015 · Juli 2015

Weiterlesen

2012 Burgweg GG Spätburgunder: „Helles Kirschrot mit Purpurreflexen. Zurückhaltend in der Nase, aber mit zartem Duft von Kirschen und einer leicht rauchigen Note. Im Gaumen sind die Tannine recht ausgeprägt, auf Distanz angelegt. Trotzdem zeigt auch die Frucht mit feinen Himbeer- und Kirschtönen Flagge. Von exzellenter Struktur und mit gut eingebundener Säure. Auch hier ist Geduld gefragt.“ 18 Punkte

2012 KIRSCHGARTEN GG Spätburgunder: „ Mittelhelles Kirschrot mit einem Hauch von Purpur. Der Duft von Zigarrenkiste und Schokolade deutet schon an, dass in diesem frühen Stadium der Beitrag der Barrique eine wesentliche Rolle spielt, obwohl eine dezente Kräuternote schüchtern dagegenhält. Im Gaumen gibt es dann schon mehr Frucht, wobei der Geschmack von Pflaumen und Brombeeren von einer animierenden Säure unterlegt ist. Die Tannine lassen es eher zurückhaltend angehen, was sich mit einer recht samtigen Textur auszahlt. Wirkt sehr verführerisch, was einen alten Weinbeisser fast misstrauisch macht.“ 18 Punkte

Falstaff juli-aug 2015 · Juli 2015

Weiterlesen

2014 Gelber Orleans: „11,5 Vol.%. Würziger Pfälzer, betont schlank mit Biss. Durstlöscher aus historischer Rebsorte.“ 91 Punkte

 

Weinwisser No.7/2015 · Juli 2015

Weiterlesen

2008 STEINBUCKEL GG Riesling: „Kräftiger, im ersten Moment für den Jahrgang eher massiv wirkender Wein aus recht kargem Kalksteinboden, der mit Dekantieren gewinnt: gelbe Frucht, dazu überraschende, leichte Schokonote, gewinnt mit Luft feine Kräuterwürze und Mineralik; auch im Mund jugendlich und kraftvoll, im sich verschlankenden Finale werden die verspielten 2008er Eigenschaften deutlich, feine Säure.“ 17 Punkte

Weinwelt 03 · März 2015

Weiterlesen

2010 Chardonnay***: „süßlich gereifte, gelbe Frucht, getrocknete Mango…; klassische Neuholz-Stilistik mit viel Stoff und Biss; alles extrem, verlangt mindestens eine gefüllte Kalbsbrust.“ 89 Punkte

FINE 1-2015 · März 2015

Weiterlesen

2009 Syrah Reserve: „Mittlere Farbdichte, Granatrot mit ziegelroten Reflexen. Schon im Duft strömt der Wein Eleganz aus, alle Komponenten sind fest miteinander verwoben, aromatische Fruchtaromen vereinen sich mit dezenten Kräuternoten, feiner Pfefferstaub und zart rauchige Töne werden von einer ausgeprägten Würzigkeit perfekt komplementiert. Schon jetzt besteht eine ausgewogene Harmonie zwischen Säure, Tanninen und Körper, aber die straffe Struktur belegt, dass hier noch Luft nach oben ist.“ 95 Punkte

 

Vinum 04 · März 2015

Weiterlesen

2011 St. Laurent: “Eher zurückhaltendes Bouquet, recht rauchig und mit getrockneten Blüten auch floral. Mit Luft dann frisch geschnittenes Holz und Schwarzkirsche. Am Gaumen elegant und rund mit passender Säurestruktur, im Finale Heidelbeeren und Kurkuma, allerdings etwas sprödes Tannin.“ 15,5 Punkte

Vinum 03 · Februar 2015

Weiterlesen

2010 Kirschgarten GG Spätburgunder: „Präsente Aromen von dunklen Waldbeeren, dazu Zwetschgen. Auch rauchige Noten. Im Gaumen sehr präzise und vielschichtig strukturiert. Typischer, fast schon zarter Pinot von großer Finesse und Eleganz.“ 2015-2020.

18 Punkte (6.Platz)

Der Feinschmecker · Februar 2015

Weiterlesen

2012 Spätburgunder Réserve: „So harmonisch wie dieser Wein aus den besten Spätburgunder-Trauben der Familie Knipser ist kein anderer Kandidat aus dem Siegerfeld. Die Jury überzeugte der „angenehme Trinkfluss“ und die perfekte Balance. Alkohol und Tannine sind hervorragend eingebunden. Auffällig ist die vornehme Würze; „etwas Salz“ notierte ein Juror. Leider verkaufen die Knipsers ihre Spätburgunder immer erst fünf Jahre nach der Lese – also schon mal vormerken!“ 4. Platz, Verkauf ab 09/2017

Der Feinschmecker · Januar 2015

Weiterlesen

„(…)Die Großen Gewächse von Riesling, Weißburgunder und Spätburgunder, die Volker und Werner Knipser dort produzieren, haben diesen Ehrennamen wirklich verdient.“

 

Der Feinschmecker · Januar 2015

Weiterlesen

Weingut Knipser: FFFFF (von max. FFFFF)

“Viele Worte um ihre Weine macht Familie Knipser nicht. Das muss sie auch nicht, denn was das Team um Volker und Werner Knipser 2013 auf die Flasche gebracht hat, spricht für sich. Da ist zum Beispiel der trockene Rosé Clarette, ein herrlich frischer, fruchtig-süffiger und dennoch rassiger Wein, der in dieser meist von banalen Weinchen dominierten Kategorie Maßstäbe setzt und in dieser Qualität in Deutschland kaum ein zweites Mal zu finden ist. Das Gleiche gilt für den charaktervollen Sauvignon blanc, einen Paradewein dieser Rebsorte, auffällig elegant und feinfruchtig mit exotischen Noten, dabei niemals aromatisch überzogen(…).“ 

Weinwelt / Weinwirtschaft · Januar 2015

Weiterlesen

Top-Rotwein Deutschland 1.Platz:

2011 Blauer Spätburgunder

 

Zugehöriges Bild

Pressespiegel