Pressespiegel

Hier erhalten Sie einen Überblick über jüngste Veröffentlichungen, die sich mit unseren Weinen beschäftigen, sowie ein umfangreiches Pressearchiv der letzten Jahre.

FINE 4/2013 · Dezember 2013

Weiterlesen

"Die umstrittenen Weine des Jahrhundertsommers 2003"

Laumersheimer Mandelberg „Steinbuckel“ Riesling trocken Großes Gewächs: „Mittleres Gelb. Noch mehr Toast im Duft und eine deutliche Süße im Geschmack. Trotzdem eine schöne Saftigkeit, eine Fülle, die nicht ausladend wirkt, und sanfte Säurefrische, dann schlägt der Alkohol etwas durch. 87 Punkte“

Dirmsteiner Mandelpfad „Himmelsrech“ Riesling trocken Großes Gewächs: „Tiefes Gelb, aber keine Spur von Braun. Extreme Karamellnote, auch Crème Caramel, durch die niedrige Säure sind ein paar Gramm Restsüße deutlich spürbar, gewinnt aber durch Luftkontakt nach und nach an Harmonie. 88 Punkte“

Der Feinschmecker Januar 2014 · Dezember 2013

Weiterlesen

Weingut Knipser: FFFFF (von max. FFFFF)

Die besten Weine: 2010 Kirschgarten Spätburgunder „Großes Gewächs“

Originalverkorkt flüssige und überflüssige Eskapaden 13.Dez.2013 · Dezember 2013

Weiterlesen

Von Christoph Raffelt

„(…)Zurück zum Syrah: Was bei der Réserve wieder einmal deutlich wird, ist Knipsers Gefühl für das richtige Holz. Das ist bei den Spätburgundern eine ganz klare Sache, und das wird auch hier wieder deutlich. Die Holznote in diesem Syrah ist so ausgefeilt, dass ich das Gefühl hatte, die müssen mit dem Küfer durch die Wälder von Tronçais spaziert sein, um jede Eiche und später jede Fassdaube persönlich auszuwählen. Fakt ist jedenfalls, für mich sind die Knipsers so etwas wie die Magier des Holzeinsatzes. Beim 2009er, den ich im September letzten Jahres erhalten habe, steht das Holz natürlich stärker im Vordergrund als bei der 2007er Réserve, die ich parallel dazu probiert habe. Trotzdem ist es keine Spur zu viel. Was dann aus dem Glas strömt ist pure Syrah-Eleganz. Es ist das, was man sich wünscht, wenn man einen teuren Hermitage im Glas hat – und nicht immer bekommt. Es ist das, was die Sorte so unvergleichlich macht, es ist die schwebende, auf markanter Säure basierende Leichtigkeit rund um einen fest gewirkten Kern aus Würze und Frucht. Bildlich gesprochen ist dieser Wein ein Tänzer, maskulin, muskulös, dabei grazil, sich jeder Muskelkontraktion bewusst und immer voller Lebendigkeit. Wunderbar ist das Spiel aus dunkler Frucht (Schwarze Johannisbeere, Zwetschge, Holunder), Gewürzen, Kräutern und Blüten wie Pfeffer, Wacholder, Veilchen, Tabak, dazu feines Sattelleder und zum Schluss ein Hauch von Orangen. Wie beim 2007er entwickelt sich dieser Wein über Tage hinweg. Mal steht der Pfeffer mehr im Vordergrund, mal die Frucht, mal die noch gar nicht erwähnte erdig-steinige Note. Stets präsent bleibt aber das Dialektische dieses Weins, die Spannung zwischen dem Schwebenden und dem Geerdeten. Und all das zusammen genommen macht diesen Wein für mich groß. Dass das dann auch noch möglich ist mit einer Rebsorte, die hier so etwas wie eine Orchideensorte darstellt, macht den Wein darüber hinaus besonders und im Moment einzigartig.“

FINE Special No.2 · November 2013

Weiterlesen

(…)”2009 war vielleicht unser bestes Rotweinjahr. Die Vegetationsperiode war sehr lang, was zu einer perfekten Aromenausreifung führte“, erklären Sabine und Stephan Knipser einmütig. Aus gutem Grund also ist der 2009er Spätburgunder aus dem Laumersheimer Kirschgarten ihr Favorit. Im Duft noch sehr verschlossen, öffnet er sich nach wenigen Minuten im Glas langsam mit fleischigen Himbeer- und Mandelaromen. Im Mund zupackende Dichte, sanfte Tannine und schöne Säure mit langem Nachhall.“

Weinwelt 1/ 2014 · November 2013

Weiterlesen

2012 Laumersheimer KIRSCHGARTEN Weißburgunder GG: „Sehr würzige Nase, deutlich Holzeinflüsse, leicht rauchig, kräuterwürzig, Spuren vom BSA, satte, gelbe Frucht, reife bis kandierte Zitrusfrüchte; salzig-mineralisch, druckvoll, sehr fest, warm, aber nicht sehr scharf, bleibt pikant mit sehr guter mineralischer Länge. 91 Punkte“

2010 Großkarlbacher BURGWEG Spätburgunder GG: „Pfeffrig-würziger Typ, Thymian, Waldbeeren, Weihrauch; saftig, geschmeidig-samtig mit reifen Tanninen. 92 Punkte“

2010 Dirmsteiner MANDELPFAD Spätburgunder GG: „Dicht, sehr würzig, warmer Typ, etwas Liebstöckel; süße Frucht, feine Säure. 91 Punkte“

2010 Laumersheimer KIRSCHGARTEN Spätburgunder: „Leicht kochige Beerenfrucht, aber gute Würze, leicht minzig-kräuterwürzig, weich, geschmeidig, gewisse Eleganz. 90 Punkte“

Vinum 11/2013 · November 2013

Weiterlesen

2010 Mandelpfad GG Spätburgunder: „Waldbeeren im Aroma, etwas kühle Note; brillante Frucht auf der Zunge, vielschichtig, sanfte Vibration, viel Trinkfluss. 16,5 Punkte“

2010 Burgweg GG Spätburgunder: „Duft nach Beeren und Kräutern; saftig und elegant, gefällt zudem mit feiner Würze und langer Präsenz. 16,5 Punkte“

Effilee #27 · November 2013

Weiterlesen

Von Christoph Raffelt

2009 Syrah: “(…)Der 2009er ist noch ein dunkler Rohdiamant, dessen Tiefe sich erst nach Stunden, ja Tagen offenbart. Nach dem Öffnen duftet er nach weißem Pfeffer und leicht angeröstetem Fleisch. Je mehr Luft der Wein bekommt, desto stärker zeigt sich die Frucht von schwarzer Johannisbeere und desto deutlicher wird das Holz, das in dieser zurückhaltend eleganten Ausprägung ganz typisch ist für die Barrique-Spezialisten Knipser. Die ganze Zeit über schwingt im Untergrund dieses Weines eine kühle steinige, erdige und kräutrige Note mit. Ist die Nase schon ungemein attraktiv, zeigt sich die ganze Tiefe dieses Weines erst am Gaumen. Trotz der Kühle findet sich ein süßer Kern, neben der Frucht ist die Säure präsent, das Fleischige, das Leder, das polierte Tannin. All das ist wunderbar ineinander verwoben, wirkt schon in jungen Jahren zutiefst stimmig und so wenig exotisch, das ich mich frage, warum man hier nicht schon häufiger auf diese Rebsorte trifft. So viel Balance, Tiefe und Kraft besitzen nicht viel deutsche Rotweine. Unbedingt empfehlenswert“

Gerhard Eichelmann, Verlag Mondo Heidelberg · November 2013

Weiterlesen

WEINGUT KNIPSER:  Bewertung***** (von max. *****)

„(…)Köstlich ist in diesem Jahr der Kabinett-Riesling, er duftet und zeigt viel Frucht und er ist wunderbar leicht mit 11,5 % Alkohol(…)Das große Gewächs vom Mandelpfad zeigt große Klarheit und viel helle Frucht, es ist konzentriert, elegant und hat feine salzig-mineralische Länge. Der Steinbuckel ist ähnlich, etwas griffiger, ebenso hell, er hat einen eleganten Biss und entwickelt guten Druck(…)Die beiden Chardonnay(…)zeigen ein hochelegantes, komplexes Aromenspiel zwischen Frucht und würzigen Kräutern, die Frucht dominiert auch im Mund, sie sind süffig, saftig, schlank, sehr fokussiert und sehr lang(…)Der Spätburgunder Reserve hat ebenfalls viel Saft, zeigt leichte Röstnoten, er hat viel Biss, eine gute Struktur, die noch jungen Tannine sind sehr fein. Viel Potenzial. Der Syrah hat feine Frucht- und Gewürznoten (vor allem schwarzer Pfeffer), er ist zupackend, hat einen saftigen Kern, eine gute Konzentration, feine Tannine und eine salzige Mineralität, die dem Wein eine große Nachhaltigkeit gibt. Der Syrah Reserve hat von allem etwas mehr, er ist noch duftiger, noch konzentrierter, noch feinere Tannine, fast schon fließend. Großartig.“

Eichelmanns Bewertungen (Eine Auswahl):

2012 Laumersheimer Kapellenberg Riesling Kabinett trocken 87 Punkte/Schnäppchen

2012 Mandelpfad GG Riesling 91 Punkte

2012 Steinbuckel GG Riesling 92 Punkte

2012 Riesling „Halbstück“ 91 Punkte

2012 Kirschgarten GG Weißburgunder 91 Punkte

2012 Chardonnay **** trocken 92 Punkte (Top Ten, ab 09/17)

2012 Chardonnay *** trocken 91 Punkte (ab 09/17)

2012 Grauburgunder **** trocken 92 Punkte (Top Ten, ab 09/17)

2011 Kirschgarten GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/14)

2011 Burgweg GG Spätburgunder 91 Punkte (ab 09/14)

2011 Mandelpfad GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/14)

2011 Syrah 91 Punkte (Top Ten, ab 09/14)

2011 Syrah Reserve 93 Punkte (Top Ten 1. Platz, ab 09/16)

2011 Spätburgunder Reserve  93 Punkte (ab 09/16)

Joel Payne, Christian Verlag · November 2013

Weiterlesen

WEINGUT KNIPSER:  Bewertung 5 Trauben (von max. 5 Trauben)

„(…)Die Spitze der Region bleibt, wie sie ist: Knipser und Rebholz sind allein schon durch ihre große Variabilität und die breite Aufstellung mit der dabei vorgelegten Qualität das Maß der Dinge(…)Es gibt keine Handvoll andere Betriebe in Deutschland, die die gesamte Klaviatur des Weins in Weiß, Rot, Rosé Trocken oder Restsüß, Edelstahl, Barrique oder Holzfass derart perfekt beherrschen. Es ist eine eigene Klasse, und das nicht als Kleinbetrieb, sondern mit ordentlich Menge hintendrin(…)2009 waren beide Syrah so unglaublich gut gelungen, dass sie sich in die größten Weine dieser Rebsorte von Hermitage an der Rhone einfügen konnten. Die 2011er Syrah stehen dem in nichts nach. Die drei 2011er Großen Gewächse vom Spätburgunder sind voller Kraft, die in eine elegante Bahn gelenkt worden ist. Doch beim Spätburgunder müssen es gar nicht mal die Topgewächse sein, auch die Exemplare darunter vermitteln ein ähnliches, stimmiges Bild. Die Rieslinge aus dem Jahrgang 2012 sind interessant wie zuvor. Es ist ein Gesamtkunstwerk bei den Knipsers in Laumersheim.

Gault Millau Bewertungen (Eine Auswahl):

2012 Kirschgarten Weißburgunder GG 90 Punkte

2012 Riesling Halbstück 90 Punkte (ab 09/15)

2012 Steinbuckel Riesling GG 91 Punkte

2012 Mandelpfad Riesling GG 90 Punkte

2012 Chardonnay*** Barrique 90 Punkte (ab 09/17

2012 Chardonnay **** Barrique 92 Punkte (ab 09/17)

2011 „Kalkmergel“ Spätburgunder 89 Punkte

2011 Syrah 92 Punkte (Top Ten, 2. Platz ab 09/14)

2011 Syrah Reserve 93 Punkte (Top Ten, 1.Platz ab 09/16)

2011 Mandelpfad Spätburgunder GG 92 Punkte (ab 09/14)

2011 Burgweg Spätburgunder GG 90 Punkte (ab 09/14)

2011 Kirschgarten Spätburgunder GG 93 Punkte (Top Ten, ab 09/14) „Saftiger Kirschton, vital, zarter Holzansatz, straff, fein“

2011 Spätburgunder Reserve 92 Punkte (ab 09/16)

Bernhard Breuer-Trophy: Zehn Jahre danach

2003 Steinbuckel Riesling GG: „Große Würze und kräuterige Art, aber auch Leder und frische Erdnuss, noble Zartbitternote, höchste Spannung, sehr feste Struktur, alles findet großartig zusammen und ist harmonisch eingebunden. 91 Punkte“

2003 Mergelweg Spätburgunder GG: „Herzhafter Duft, der Luft zur Entfaltung braucht, resche Frucht, aristokratische Strenge, noch ungemein straff im Abgang. 93 Punkte“

Weinwisser 10/2013 · Oktober 2013

Weiterlesen

2003 Riesling Großkarlbacher Burgweg „Im grossen Garten“ GG:

„Helles Goldgelb mit grünen Reflexen. Aus dem Filetstück der seit 1495 bekannten Lage >uff den Burgweg< (schwerer, von unzähligen Kalksteinen durchsetzter Lehmboden über anstehendem Kalksteinfels) kommt dieser Wein-Titan. Dicht, druckvoll und mit herrlich saftigem Extrakt ausgestattet, nimmt dieser Parade-Riesling Augen, Nase und Gaumen für sich ein. Dunkel, rauchig und die herrliche Mineralik bereits in der Nase andeutend, findet das eigentliche >Happening< dann auf der Zunge statt: tiefe Aromatik, salzige Mineralik, vibrierend und von strahlender Klarheit – das ist Weinkunst, insbesondere in einem so heissen Jahrgang. Der Wein ist von herrlicher Saftigkeit – gepaart mit einer schönen, sehr gut integrierten Säure und der herrlichen Mineralität. Die feine, aromatische Würze und der Hauch von Bitternoten im Abgang runden das Bild dieses grossen Weins ab, der sich vibrierend und mit grosser Kraft und Raffinesse im Mund entfaltet und die Hand permanent zum Glas gehen lässt. 18/20 -2018“

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Nr. 43 · Oktober 2013

Weiterlesen

Von Fabian und Cornelius Lange

2012 Grauburgunder: “Feines Parfum in der Nase: Hefe und Blütenduft. Gute Struktur, schmelzig mit feiner Säure, dadurch ein vitaler Typ. Heiter und frisch mit leichten Holznoten. Sehr gut gemacht.“

Vinum 10/2013 · Oktober 2013

Weiterlesen

KNIPSER: Laumersheim Steinbuckel Riesling GG 2012:

„Blütenaromen, Dicht, saftig und ausgewogen, zeigt Finesse, zurzeit im Abgang aber auch Ruppigkeit.“ 17,5 Punkte / 2016 bis 2026

JancisRobinson.com 18.Oct.2013 · Oktober 2013

Weiterlesen

Dirmsteiner Mandelpfad Spätburgunder Grosses Gewächs 2010

„Cherry red with watery ruby rim. A delicate smoky fragrance mingles with some red and black fruit. Nose and palate demonstrate the Knipsers’ restrained handling of oak, as some gentle toasted notes and soft tannins do not seek early dominance, but are already well integrated into a harmonious expression of cherries, blackberries and subtle spices. The acidity of 2010 gives the Mandelpfad a juicy rather than challenging character and does not detract from a rather silky texture. Very elegant style of Grosses Gewächs.“ (MS) 18/20

Laumersheimer Kirschgarten Spätburgunder Grosses Gewächs 2010

“Cherry red hue with shades of plum on the rim. A spirity fragrance of cherries in brandy enters into an intriguing alliance with subtle aromas of bonfire smoke and cigar tobacco. Any fear of tannic dominance is laid to rest by an almost velvety texture which allows a generous expression of fruit. Morello cherries are joined by plums and blackberries in a fine spicy marinade. But far from being a smoothie the Kirschgarten shows plenty of muscle and substance. The finish is long and satisfying, giving rise to great expectations for the coming years.” (MS) 18/20

Grosskarlbacher Burgweg Spätburgunder Grosses Gewächs 2010

“Raspberry red with pale ruby rim. The gentle smoky aroma is a trademark of the estate’s tasteful employment of oak, but the fragrant partnership of red berries and a slightly dusty note are very much an expression of the individuality of the Burgweg. Cherries and raspberries are served on a soft texture, and the already harmonious partnership of tannins and acidity earmarks this as a Grosses Gewächs that may be enjoyed relatively early.” (MS) 17,5/20

Weinwisser 10/2013 · Oktober 2013

Weiterlesen

2012 Mandelpfad Riesling GG: „Duftet nach Pfirsichen und Zitrusfrüchten und feiner Mineralik. Im Glas feine Orangen- und Pfirsichnoten, elegante Säure, gute Dichte, würzige Anklänge und langer fruchtig-cremiger Nachhall. 17+/20 -2022“

2012 Kirschgarten Weissburgunder GG: „Duftet nach Birnen, Aprikosen, Melonen, etwas Zitrusfrüchten, Nüssen, Karamell und etwas Kräutern. Im Mund gelbe Früchte, nussige Akzente, kraftvoll, komplex und mit langem fruchtig-würzigem Nachhall. 17/20 -2018“

Weinwelt 6/2013 · September 2013

Weiterlesen

„(…)Im Norden der Pfalz hat Knipser einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht, etwas urwüchsiger und eigenständiger und nicht mehr ganz so muskulös wie in der Vergangenheit(…)“

2012 Mandelpfad GG Riesling:“Attraktive Nase, etwas Spontiwürze und viel gelbe Frucht, leichte Zitrusnoten, Majoran; viel Stoff am Gaumen, füllig,griffig, mit fruchtigem Schmelz. 93 Punkte“

2012 Steinbuckel GG Riesling:“Deftige Würze, leicht rauchig, Weinbergpfirsich, stoffig und offen am Gaumen, leicht phenolisch, angenehm trocken, milde Säure. 93 Punkte“

Weintasting.de · September 2013

Weiterlesen

von Rainer Kaltenecker

2012 Laumersheim Steinbuckel  2023 – 2038 92-94+
2012 Dirmstein Mandelpfad  2023 – 2033  91-93+

Der Laumersheimer Steinbuckel zeigt vor allem Kalkstein, eine brilliante Steinfrucht, fast puristisch, von jugendlicher Frische, insgesamt sehr verschlossen, lässt jedoch Tiefe erahnen. Am Gaumen von mittlerer Tiefe, sehr verschlossen, betont trocken, glasklare, jugendliche Rieslingfrucht, er lebt von einer kompromisslosen steinwürzigen Mineralität, herrliches Säurespiel, sehr vital wirkend, straff, großartige Länge und Nachhaltigkeit. Ein herausragender Wein.  Geöffnetes Nasenbild mit tropischen Früchten bietet der Dirmsteiner Mandelpfad, dazu eine tiefe rauchige Mineralik. Am Gaumen von mittlerer Statur, sehr dicht, saftiger Antrunk, erneut eine herrlich rauchiger Mineralik, wirkt sehr ausgewogen und saftig, vielschichtige Fruchtanklänge von Stein- und tropischen Früchten, stimmiger Säurebogen, sehr nachhaltig, lang. Muss reifen, hat Potential.

Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung Nr.37 · September 2013

Weiterlesen

Von Erwin Seitz

2009 GAUDENZ:“ Dunkles Rot, fruchtiger Anklang in der Nase, Kirsche, Pfeffer, Bodenwürze, am Gaumen samtig, rund, harmonisch, noch nicht zu mächtig, gibt sich eher vornehm-zurückhaltend, fein und kultiviert, geprägt von Dornfelder und Cabernet Sauvignon, ein guter Einstieg in die Welt der Rotweincuvees, kann man auch zu Pizza trinken, Pasta mit Tomatensoße, gegrilltem Fisch, gegrilltem Huhn, Kalb.“

2008 Cuvée X:“ Dunkles, dichtes Rot, in der Nase blaue und schwarze Früchte, Heidelbeere, Brombeere, schwarze Johannisbeere, rauchige Eichenfasswürze, Schokolade, herbe Kräuter, Thymian und Lorbeer, am Gaumen wunderbar samtig und tief, würzig und männlich, mit Tabak und Leder, mundet so delikat wie komplex, hat Persönlichkeit und Eleganz, geprägt von Cabernet Sauvignon und Merlot, harmoniert prima mit Lamm, Ente, Rind und Wildgeflügel.“

JancisRobinson.com 13.09.2013 · September 2013

Weiterlesen

Dirmsteiner Mandelpfad Riesling Grosses Gewächs 2012

„A fragrance of stone fruit mingles with aromas of a more exotic kind to set the scene for a truly invigorating expression of juicy fruit and lively acidity on the palate. But the Mandelpfad does not finish there as it adds an intriguing combination of herbal notes and stony minerality to its portfolio. Its performance does not rely on impact of power, but takes its strength from a show of elegance and an intricate performance. A great texture rounds off an exquisite exhibition of grand cru dimensions. (MS)18/20

Laumersheimer Steinbuckel Riesling Grosses Gewächs 2012

“I have praised the minerality of the Steinbuckel before, and 2012 does not disappoint. The salt of the earth does not hog the limelight, however, as herbaceous notes and a racy acidity add freshness and intrigue to the impressive performance. If this yin needs a complementary yang, it comes in the shape of zesty citrus fruit. Riesling like a cool breeze on a warm summer evening. (MS) 17,5/20

Falstaff 05/2013 · September 2013

Weiterlesen

2012 Steinbuckel GG Riesling:“Blutorange, Vanille, ein Touch Minze in der Nase, druckvoll am Gaumen mit pikanter Säure, salzige Mineralik, fest strukturiert mit mittellangem Abgang und kühlem Nachhall. 91 Punkte“

2012 Mandelpfad GG Riesling:“Weißer Pfirsich, Kieselsteine, kandierte Orange, viskos im Antrunk, saftige warme Frucht, Blutorange und Marille, weißer Pfeffer, cremig am Gaumen, mittellanger, warmer Abgang. 90 Punkte“

2012 Kirschgarten GG Weißburgunder:“ Zart nussig unterlegte feine Birnenfrucht, Leichte Räuchernote, etwas Honigmelone, ein Hauch von Kräutern, saftig, zart nach Milchkaramell, große Komplexität. Im Mund schmelzig und saftig, feine Fruchtsüße im Abgang, sehr gute Länge, gutes Entwicklungspotenzial. 92 Punkte“

2010 Burgweg GG Spätburgunder:“ Würzig-komplexes Bukett mit feiner Kirschenfrucht und ätherischer Würze. Etwas an Harz und Minze erinnernd. Dicht verwobenes Duftbild, komplex und von anspruchsvoll frankophiler Art. Kernige Frucht im Gaumenauftakt. Himbeere und Kirsche. Paart Eleganz und Kraft. 93 Punkte“

WeinKenner.de 18.Sept. 2013 · September 2013

Weiterlesen

(…)Auch die Weine der Unterhaardt sind in 2012 vorbehaltlos zu empfehlen. Knipser etwas schlanker als 2011, aber dicht gewoben und hochelegant(…)

Laumersheim Steinbuckel GG: „Schon gut entwickeltes Bouquet, ansonsten aber noch verschlossen: kompakter, noch in sich gekehrter Wein, extraktstark, kernig, feinmineralisch, wird ein Großer. 92 Punkte“

Dirmstein Mandelpfad GG: „Saftiger, sehr sauberer Riesling vom Kalkstein, schon gut entwickelt, Aroma von Pfirsich und Klee mit einem Hauch Selleriewürze: kräftig, aber spielerisch leicht zu trinken. 91 Punkte“

VINUM 09 2013 · August 2013

Weiterlesen

Sind wir Rhône-Ranger?

Knipser Syrah 2011 (Fassprobe): „Pure, klare, intensive, perfekt reife rote Frucht. Elegant und harmonisch. Mit Luft kommen Aromen von Tee- und Tabakblättern und Gewürzen dazu, die die Gesamtaromatik perfekt ergänzen. Am Gaumen seidig, geschmeidig und feingliedrig mit dunkelbeerigen und dezent pfeffrigen Noten, sehr saftig und harmonisch, ganz feinkörniges Tannin und nahezu kreidige Textur. Wirkt kein bisschen pomadig oder aufgesetzt, sondern sehr pur – Grand-Cru-Niveau. Grosser Syrah aus deutschen Landen.“

17,5 Punkte (höchste Punktzahl im Test) 2015 – 2023.

Würtz-Wein.de Blog von Dirk Würtz · August 2013

Weiterlesen

2012 Riesling GG und 2010 Spätburgunder GG

„(…)Die Rede ist vom Weingut Knipser. Vor mir steht der Mandelpfad und der Steinbuckel und in beides könnte ich mich reinlegen. Da ich noch Unmengen von Weine vor mir habe und es im Moment auch noch früh ist, muss ich natürlich spucken. Aber es tut weh und es ist eine Schande. Zwei absolut perfekte und großartige Weine!“

„Wie gestern beim Riesling, geht es auch heute beim Pinot mit Knipser los.

2010 Kirschgarten. Wahnsinnig animierender Wein, perfekt ausbalanciert, großartige Säure – ein Superlativ jagt den anderen. Irre! Der Mandelpfad 2010 riecht nach eingemachten Schattenmorellen und schmeckt auch ähnlich. Die Säure ist nahezu perfekt, vor Allem ist sie reif. Der Burgweg 2010 ist extrem tief und süsslich, schwülstig zupackend. Aber nur im ersten Moment. Dann wird man direkt auf eine Reise rund um die Papillen mitgerissen, die – mich zumindest – bis ins Mark durchschüttelt. SENSATION!

Fazit: Was hier heute in Sachen Pinot aus der Pfalz auf dem Tisch steht, begeistert mich nachhaltig. Es packt mich regelrecht. Knipser ist galaktisch!“

VINUM 07/08 2013 · Juli 2013

Weiterlesen

2012 Sauvignon Blanc: “Reduktiver Stil, sehr klar in der von Limonen, Limetten, grünem Spargel, etwas Sauerampfer und frischem Gras geprägten Nase, grün also, aber erfrischend und einladend. Pikant und klar am Gaumen, leichtfüssig, rund und herrlich fruchtig, ein Zechwein vor dem Herrn, toll ausbalanciert und sehr gekonnt. Sommerwein mit Herzchen.“ 16 Punkte

VINUM 07/08 2013 · Juli 2013

Weiterlesen

(…)"Ganz anders Werner Knipser: Ihn stören die grünen Aromen im Cabernet Sauvignon überhaupt nicht, im Gegenteil:“Das gehört zu deutschem Cabernet einfach dazu.“ Knipser pflanzte 1990 die ersten Cabernet-Stöcke, und seine Cuvée X, einer der legendärsten Cabernet dominierten Weine Deutschlands, weist immer eine gewisse Grünlichkeit auf."(…)

2008 Cuvée X:„Eine Bordeaux-Cuvée, deren Würzigkeit sofort verrät, dass es sich um deutschen Rotwein handelt. Zuerst noch zurückhaltend, dann Cassis, Leder, Tabak und Waldboden, vielschichtig und würzig mit Nuancen von Paprika. Am Gaumen rund mit erkennbarer Fruchtsüsse, aber dank der Säure dennoch frisch. Endet mittellang. Grosses Potenzial!“

FINE 2/2013 · Juni 2013

Weiterlesen

„Gewissenhaft und beharrlich hat Werner Knipser aus dem pfälzischen Laumersheim den traditionellen Rebsortenspiegel um rote wie weisse Trauben erweitert. Er wurde damit zum Vorreiter und Ideengeber nicht nur der Pfalz. Doch ein Einzelkämpfer ist der Heimatverbundene Familienmensch nicht. (…)“

(Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne eine Kopie des gesamten Artikels zu.)

FINE 2/2013 · Juni 2013

Weiterlesen

„In einem Fine-Tasting trafen Werner Knipser vom Pfälzer Weingut Knipser und Tim Heath vom Neuseeländischen Weingut Cloudy Bay aufeinander.“

Weingut Knipser:

2004 Sauvignon Gris 93 Punkte

2009 Sauvignon Gris 92 Punkte

2011 Sauvignon Blanc 90 Punkte

2009 Sauvignon Blanc 90 Punkte

2003 Chardonnay 91 Punkte

2007 Chardonnay 93 Punkte

2009 Chardonnay 92 Punkte

2005 Burgweg GG Spätburgunder 92 Punkte

2009 Burgweg GG Spätburgunder 93 Punkte

2010 Burgweg GG Spätburgunder 91 Punkte

2008 Laumersheimer Mandelberg Erste Lage Riesling Auslese Goldkapsel 92 Punkte

2008 Dirmsteiner Mandelpfad Erste Lage Riesling Trockenbeerenauslese 94 Punkte

2003 Laumersheimer Kapellenberg Riesling Trockenbeerenauslese 95 Punkte

SonntagsZeitung (CH) 23.06.2013 · Juni 2013

Weiterlesen

„Mit dem 2009er Riesling Halbstück der Winzerfamilie Knipser landet Gregor Schönau einen Volltreffer. Der volle, kräftige, aber nicht überladene Wein ist eine Trouvaille. Vergoren im sogenannten Halbstückfass mit einem Fassungsvermögen von 600 Litern, reifte er auf dem Weingut drei Jahre in der Flasche und wurde eben erst lanciert. Die Knipsers aus dem mittelpfälzischen Laumersheim erzeugen diese Reserve nur in guten Jahren. Die Familie gehört zur Elite der deutschen Winzerschaft und hat sich ihren grossen Namen vor allem mit roten Pinot noir gemacht. Mit dem «Halbstück» beweist sie, dass auf ihren kalkhaltigen Böden auch facettenreiche, kraftvolle Rieslinge gedeihen. Wunderbare Essensbegleiter, die auch einer geschmorten Kalbshaxe Paroli bieten.“

Der Feinschmecker · April 2013

Weiterlesen

Pinot Noir Cup 2013

Die Pfalz hat den besten Burgunder

„443 Spätburgunder aus dem deutschen Sprachraum traten zum diesjährigen Pinot Noir Cup des FEINSCHMECKERS an. Am besten kam bei den Jahrgängen 2009 und 2010 das Weingut Knipser mit der sensiblen Traube zurecht (…) Das Gut Knipser aus Laumersheim setzte sich mit dem 2009er Großen Gewächs durch. Damit zeichnet der Pinot Noir Cup 2013 einen Schrittmacher-Betrieb des deutschen Spätburgunder-Wunders der letzten 25 Jahre aus.

1. Platz:

2009 Großkarlbacher Burgweg Spätburgunder trocken Großes Gewächs:

Ein barriquegeprägter Charmeur, der sogar den französischen Juror Bernard Burtschy begeisterte: “Superber Duft voller Finesse, elegantes Tannin, Abgang von großer Klasse.“ Auch andere Kommentatoren sind voll des Lobs: „Schoko-Aroma. Schönes Holz, gepaart mit reifem Tannin, Fülle und Dichte“ (Robert Steindl). “Die Eisenfaust im Samthandschuh – ein Burgundertyp im klassischen Sinn.“ (Gerhard Retter).“ 

WEINWELT 3/2013 · März 2013

Weiterlesen

„Noch ein Geheimtipp ist dagegen Knipsers Cabernet Franc – in neuen und gebrauchten Fässchen ausgebaut und voller Schmelz.“

2011 Cabernet Franc Rosé trocken: “Kräftige Farbe, jugendliche Frucht mit Noten von Erd- und Johannisbeeren, dazu eine cremig-würzige Komponente. Saftig, noch sehr jung.“

 

VINUM 04/13 · März 2013

Weiterlesen

Der Laumersheimer Kirschgarten wird zu den 12 besten Spätburgunderstandorten Deutschlands gezählt.

Weingut Knipser Laumersheim:

2009 Kirschgarten Spätburgunder GG: „Obwohl von nicht mal zehnjährigen Reben  stammend (50% Burgunderklone), ein eindrucksvoller Pinot vom Kalksteinfelsen: straff und saftig, mit feiner Fruchtintensität, guter Säure, kühler Transparenz und noch etwas mehligem Tannin. Langstreckenläufer.“

JancisRobinson.com · Februar 2013

Weiterlesen

Knipser, Laumersheimer Kirschgarten Weissburgunder

Grosses Gewächs 2011 Pfalz

12 hours' maceration. Following fermentation the wine is matured in a

50:50 combination of new barriques and used, flavourneutral Halbstückfuder

(600litrecasks).

The new oak does make its impression on the aroma profile, albeit in a

tastefully smoky and toasted expression. There is plenty of substance,

though fruit is still masked. It’s all about structure, and although there is a

certain rawness at this early stage, fruit, tannins and acidity have been

harnessed into a harmonious balance. There is a promise of complexity.

(MS)“  2013 to 2017, 17,5/20

VINUM Jan/Feb. 2013 · Januar 2013

Weiterlesen

"30 Top-Chardonnay aus neun Ländern, von Meursault bis Sonoma, traten gegeneinander an."

Weingut Knipser: 2007 Chardonnay***trocken

"Pefekt gereift; offene Aromatik mit Zitrusfrüchten, Pfirsich, edlen Würznoten. Im Gaumen sehr harmonisch, mit einer angepassten, wunderbar saftigen Säure. Bereitet jetzt höchsten Trinkgenuss! 2013 bis 2016. 17,5 Punkte"

Zugehöriges Bild

Pressespiegel