Pressespiegel

Hier erhalten Sie einen Überblick über jüngste Veröffentlichungen, die sich mit unseren Weinen beschäftigen, sowie ein umfangreiches Pressearchiv der letzten Jahre.

Der Feinschmecker Januar 2013 · Dezember 2012

Weiterlesen

Weingut Knipser: FFFFF (von max. FFFFF)

„Ausnahmewinzer! Das von uns bestbewertete Weingut in der Pfalz bleibt auch mit seinen 2011er Weinen an der Spitze der Region. Kontinuität und Souveränität sind die Vokabeln, mit denen die Leistung der Familie Knipser am besten beschrieben werden kann. Das Angebot des Familienbetriebes ist breit gefächert, der Stil der Weine unnachahmlich und einzigartig. Einen besseren Rosé als den trocken ausgebauten „Clarette“ findet man in ganz Deutschland nicht, und die 2011er Weißwein-Cuvée ist nicht nur vollmundig und süffig, sondern spielt dazu Eleganz und Bekömmlichkeit aus. Wenn es in der Pfalz erstklassige Sauvignon Blanc gibt, dann kommen sie aus dem Keller der Knipsers. Die Rieslinge gehören auch im aktuellen Jahrgang zu den Paradeweinen der Pfalz, weil sie, bei aller Kraft und Fülle, in ihrem Frucht-Säure-Spiel perfekt ausbalanciert sind. Nachprobiert haben wir die Spätburgunder aus dem Jahrgang 2009 und waren angetan von den samtigen und fruchtbetonten, gleichzeitig eleganten Weinen, die immer auch feine mineralische Nuancen erkennen lassen.“

VINUM 12/ 2012 · November 2012

Weiterlesen

Steinbuckel Riesling GG 2011:„Extrem feinfruchtige Fruchtkonzentration: Zitrus, Zitronenzesten und herbe Apfelschalen. Ein richtig trockener, sehr eleganter Riesling mit lediglich 12,5 Volumenprozent, vibrierender Lebhaftigkeit, Struktur und entsprechendem Potenzial. Rauchig, steinig, extrem saftig und facettenreich.“ 2012 bis 2028. 17,5 Punkte

How to spend it · November 2012

Weiterlesen

Flaschenpost von Werner Hinze

“(…)Für diesen Herbst empfehle ich den 2009er Syrah vom Weingut der Familie Knipser…der zu meinen momentanen Favoriten zählt(…)Ein Hauch von Eukalyptus, roter Johannisbeere und Holznoten zeichnen den Wein aus. Je länger er im Glas ist, desto kräftiger und reifer treten Heidel- und Brombeercharakter hervor. Hinzu kommt ein leicht rauchiger Ton, der sich nicht in den Vordergrund drängt. Bildlich beschrieben ist dieser Wein ein Spaziergang durch den im Frühnebel schlafenden Herbst meiner neuen Heimat, dem Bodensee. Ich kann ihn besonders zu fruchtigen Wildgerichten wie Reh oder Hirsch empfehlen oder aber zu einem guten Buch vor dem Kamin.“ Werner Hinze ist Sommelier im Restaurant Ophelia (2 Michelin Sterne) im Hotel Riva in Konstanz.

Frankfurter Allgemeine Net · November 2012

Weiterlesen

von Christoph Raffelt

„Auch wenn Syrah kein ganz neues Thema mehr ist und die Sorte im Versuchsanbau bereit seit Beginn der 90er angebaut wird, ist sie doch ein schönes Beispiel, um zu zeigen, wie gut sich eine fremde Sorte etablieren kann… Das Weingut Knipser, eines der bedeutenden Güter der Pfalz, vinifiziert zwei Weine aus dieser von der Nordrhône stammenden Sorte. Schon der Syrah trocken 2009 ist eine Offenbarung. Es ist ein Wein, der mitten aus der Pfalz stammt und doch so gar nicht deutsch wirkt - und ich meine das durchaus positiv. Er wirkt nicht deutsch, weil ihm die vordergründige Fruchtigkeit, die ich hier so oft nicht mag, völlig abgeht. Andererseits hat der Syrah überhaupt nichts mit den Übersee-Kollegen namens Shiraz zu tun. Während dort häufig eine gewisse Marmeladigkeit auf Grund von Überreife und fehlender Säure vorherrscht, ist hier direkt klar, dass es sich um einen Syrah aus kühlem Gebiet handelt, der am ehesten mit den Gewächsen der Nordrhône vergleichbar ist. Die deutliche Note von weißem Pfeffer, von feinen Würz- und Lederaromen, unterlegt von feinen Johannisbeernoten, vor allem aber die Mineralität und Balance, machen ihn zu einem ganz ausgezeichneten Wein, wie ich ihn in Deutschland noch selten getrunken habe - solche Weine sind für den hiesigen Weinbau eine große Bereicherung.“

Joel Payne, Christian Verlag · November 2012

Weiterlesen

WEINGUT KNIPSER:  Bewertung 5 Trauben (von max. 5 Trauben)

„In vielen Anbaugebieten Deutschlands und der Welt besteht keine Notwendigkeit ein Allrounder zu sein(…)Wenn allerdings jemand in der Lage ist, in einem Gebiet wie der Pfalz in nahezu allem, was erzeugt wird, nicht nur regional, sondern bundesweit zur absoluten Spitze zu gehören, so ist das eine Klasse für sich und nur wenigen Betrieben zu attestieren. Wenn man dann noch um die Größe des Betriebes weiß und um die Mengen, die hinter den einzelnen Weinen stehen, muss man den Hut immer tiefer ziehen(…)Wir kennen keinen anderen deutschen Betrieb, der eine solch breite Palette an hochklassigen Merlot-, Cabernet- und Syrah-Weinen vorstellen kann. 2009 waren beide Syrah so unglaublich gut gelungen, dass sie sich mühelos in die größten Weine dieser Rebsorte von Hermitage an der Rhone einfügen konnten. Die 2011er Großen Gewächse? Intensiv, lang und vibrierend. Der trockene Rosé Clarette? Fast schon ein Aufputschmittel. Die weißen Burgunderweine gehören zu den besten der Pfalz, der „einfache“ Chardonnay & Weißburgunder ist einer der beliebtesten Einstiegs-Burgunder in der deutschen Spitzengastronomie. Den Vogel schießen allerdings die Spätburgunder ab, die in den letzten Jahren – so auch mit den 2010ern – eine unglaubliche Dichte und Präsenz erzielen, dabei aber frisch und lebendig bleiben. Ihre Verbindung von Charakter und Kraft lässt die besten Weine jahrelang hervorragend reifen, ja, sie kommen oft erst nach Jahren der Flaschenreife auf den Markt.“

Gault Millau Bewertungen (Eine Auswahl):

2011 „Clarette“ Rosé trocken 86 Punkte

2011 Kirschgarten Weißburgunder GG 89 Punkte

2011 Riesling Halbstück Reserve 90 Punkte (ab 09/16)

2011 Steinbuckel Riesling GG 90 Punkte

2011 Mandelpfad Riesling GG 92 Punkte

2011 Chardonnay**** Barrique 92 Punkte (Top Ten, ab 09/16)“Burgundische Klasse, straffer und stringenter Holzeinsatz, sehr reifefähig, Vanille und Gelbfrucht, massiver Körperbau, anhaltend feine Säure.“  

2010 „Kalkmergel“ Spätburgunder 89 Punkte

2009 St.Laurent *** 91 Punkte (Top Ten, 1. Platz)

2009 Cuvée X  89 Punkte

2009 Cuvée XR 92 Punkte (ab 09/14)

2010 Mandelpfad Spätburgunder GG 93 Punkte (ab 09/13)

2010 Burgweg Spätburgunder GG 92 Punkte (ab 09/13)

2010 Kirschgarten Spätburgunder GG 93 Punkte (Top Ten, ab 09/13) „Süßlicher Duft, geleehaft verdickte Frucht roter Beeren, finessenreich und kühl, große Spannung beim Zusammentreffen von Frucht und Mineralität, energiegeladen.“

2010 Spätburgunder Reserve 94 Punkte (Top Ten, 3.Platz, ab 09/15) „Grandioser Duft von Brombeeren, enorm animierend und einladend, hat eine große Zukunft vor sich, Pfälzer Powerpaket.“

Tresterbrand vom Eichenfass 94 Punkte – Winzerbrand des Jahres

Gerhard Eichelmann, Verlag Mondo Heidelberg · November 2012

Weiterlesen

WEINGUT KNIPSER:  Bewertung***** (von max. *****)

„(…)Die Knipser’sche Stilistik mit reintönigen, frischen und vielschichtigen Weißweinen findet man auch in diesem Jahr. Riesling steht im Vordergrund, aber der beste Pfälzer Chardonnay kommt ebenfalls aus dem Hause Knipser, die Cuvée aus Chardonnay & Weißburgunder ist ein großes Vergügen und der Sauvignon Blanc ist wie immer grün, leicht und knackig(…)Der Riesling Steinbuckel GG hat wenig Restsüße, dadurch ist er sehr druckvoll und von klarer Struktur. Der Riesling Mandelpfad GG ist nicht weniger klar, die schöne Frucht wird von einem feinen Säuregerüst gestützt. Der Weißburgunder vom Kirschgarten GG ist präzise, vielschichtig und sehr elegant(…)Fünf Spätburgunder vom schwierigen Jahrgang 2010 haben wir verkostet und sie sind allesamt großartig gelungen(…)Die beiden X-Cuvées sind großartig, sehr saftig, rotfruchtig, es duftet nach Veillchen und frisch gespitztem Bleistift, die Struktur ist fein gewoben mit einem passenden Tanninkleid, durch das ein ganz feiner Saft fließt, die Konzentration wird deutlich durch ein wenig salzige Mineralität im Finale.“

Eichelmanns Bewertungen (Eine Auswahl):

2011 Mandelpfad GG Riesling 92 Punkte

2011 Steinbuckel GG Riesling 91 Punkte

2011 Riesling „Halbstück Reserve“ 92+ Punkte

2011 Kirschgarten GG Weißburgunder 91 Punkte (Top Ten)

2011 Chardonnay **** trocken 93 Punkte (ab 09/16, Top Ten - 1. Platz))

2009 St. Laurent 90 Punkte

2010 Kirschgarten GG Spätburgunder 91 Punkte (ab 09/13)

2010 Burgweg GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/13)

2010 Mandelpfad GG Spätburgunder 92 Punkte (ab 09/13)

2009 Cuvée X trocken 91 Punkte (Top Ten)

2009 Cuvée XR 92 Punkte (Top Ten)

2010 Spätburgunder Reserve  93 Punkte (ab 09/15)

WEINWISSER 10/2012 · Oktober 2012

Weiterlesen

50 der feinsten Rieslinge Deutschlands

2011 Riesling STEINBUCKEL GG: "Klare reife Fruchtaromen mit pikanter Würze vom Kalkmergelboden. Enorm mineralisch und kraftvoll am Gaumen, frisch fest und geradlinig, mit lebendigen Limettenaromen, dabei konzentriert und fast schon wuchtig. 18/20  2015-2025" 

FALSTAFF 05/2012 · Oktober 2012

Weiterlesen

2011 Riesling Steinbuckel GG: „Blasses Weißgelb mit grünlichen Reflexen. Klare reife Frucht mit pikanter mineralischer Würze vom Kalk. Enorm mineralisch, kraftvoll und frisch, mit lebendigen Limettenaromen, fest, geradlinig, dicht, konzentriert, an der Grenze zu wuchtig, aber das ist der Steinbuckel: kein Kindergeburtstag.“ 93+ Punkte

2011 Riesling Mandelpfad GG: „Helles Gelb. Klare, pikant-würzige Nase, Limonenaromen auf Kalk, animierend. Dichter, mineralischer Gaumen, straff, pikant, rassig, mineralisch, lang anhaltend, mit Ecken, Kanten und Potenzial. Verspielter als der Steinbuckel.“ 92+ Punkte

2011 Weißer Burgunder Kirschgarten GG: „Helles Grüngelb. Mit feinen Röstaromen unterlegte gelbe Apfelfrucht, feine Kräuterwürze, fast burgundisch anmutende Reduktionsnote, sehr attraktives Bukett. Elegant und frisch, feine Textur, weiße Frucht, gut integrierte Holzstütze, sehr gute Länge, wirkt leichtfüßig, sehr gutes Entwicklungspotenzial, ein vielseitiger Speisenbegleiter, gastronomisch facettenreich, ein Wein, der mit entsprechender Flaschenreife noch zulegen wird. “ 92 Punkte

2009 Spätburgunder Kirschgarten GG: „Kräftiges Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Tabakig-kräuterwürzig unterlegte Herzkirschen, feine ätherische Nuancen, rauchig, süße Röstanklänge. Saftig, elegant und frisch, rassiger Kern, gute Extraktsüße, salzige Nuancen im Abgang, gutes Zukunftspotenzial, angenehme vegetale Note im Nachhall, mineralischer Rückgeschmack.“ 92 Punkte

World's Luxury Guide · Oktober 2012

Weiterlesen

"(...)Ein Weingut überzeugt dabei regelmäßig mit seinen Prädikatsweinen Fach-Jurys und Genießer: Das Weingut Knipser. 1987 begann die Erfolgsgschichte des Weinguts, das im malerischen Ort Laumersheim in der nördlichen Ecke der Vorderpfalz liegt. Mit einer 85er Spätburgunder Auslese belegte der bis dato unbekannte Winzer Werner Knipser Platz eins beim Wettbewerb um den Deutschen Rotweinpreis. Doch das Gut der Brüder Volker und Werner Knipser gehört auch mit seinen Weißweinen zur Spitze: Der Gault Millau Weinguide 2012 nennt die weißen Burgunderweine „die besten der Pfalz“(...)"

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 09.09.2012 · September 2012

Weiterlesen

von Stuart Pigott

„(…)Ein Beispiel ist der 2011 Steinbuckel Riesling GG vom Weingut Knipser in Laumersheim. Obgleich ganz trocken, wirkt er trotz markanter mineralischer Säure sehr vielschichtig statt karg und wird vorwiegend von Kräuternoten statt von üppiger Frucht geprägt(…)“

Nikos Weinwelten 09.09.12 · September 2012

Weiterlesen

2011 Mandelpfad Riesling GG: „herrlich sanft, fruchtig und saftig, dann Salz und Mineral, geschliffen, ein guter Start in den zweiten Verkostungs-Tag.“  91-92 Punkte

2011 Steinbuckel Riesling GG: „Mineral, Steinbeißer, langer heller Klang, das Brechen von Marmor.“ 92 Punkte

Selects · Juli 2012

Weiterlesen

2011 Clarette Rosé trocken

„(...)Für mich ist der Clarett Rosé von Knipser (Pate dafür standen die hellroten Bordelaiser Gewächse) ein idealer Rosé. Lachsfarben, gekeltert aus den Sorten Cabernet und Merlot, ein idealer Wein zu gegrillten Krustentieren, Fisch, Fleisch oder Würstl und  frischen Blattsalaten, Tomaten, Gurken, Bohnen, Paprika, Fenchel in allen Varianten.

Tasting-Notes:
Der Wein duftet nach Sommerfrüchten, roten und schwarzen Beeren. Auch verschiedene Gemüse sind erkennbar. Im Mund pralle Frische und Saftigkeit, gepaart mit dem Schmelz exotischer Früchte und einem Tick Gerbstoff. Trocken ausgebaut. Ein wahrhaftig animierender Rosé, der zum Weitertrinken zwingt!“

http://www.selects-magazin.de/rubriken/post/weinempfehlung-der-woche-40.html

Captain Cork · Mai 2012

Weiterlesen

„Die nächste Station in der Pfalz kann man getrost obligatorisch nennen. Es geht zu Knipsers nach Laumersheim. Die Brüder Knipser sind bekannt für ihre kräftigen Burgunder mit merklicher Barrique-Würze (kein Wunder, sie sind ja Gründungsmitglieder des Deutschen Barrique-Forums). Ihr Basiswein, der Blaue Spätburgunder, gilt Jahr für Jahr als sichere Bank unter den Einstiegsgetränken. Dabei könnte der Wein varianzanfälliger kaum sein, dient er doch als inoffizielle Gesamtverwertung für die Grosses-Gewächs-Lagen und enthält Weine in jährlich wechselnder Zusammensetzung. Farblich unterscheidet sich der 2009er Blaue Spätburgunder von Knipser deutlich von allen anderen bisher verkosteten Weinen. Sein sattes Rubinrot zeigt einen deutlichen Violettstich. Die Nase stößt auf dunkle Brombeeren, rauchige Noten und etwas Vanille. Der großzügige, aber stets elegante Holzeinsatz lässt sich nicht verleugnen. Am Gaumen dann der erwartete kräftige Händedruck der Gebrüder Knipser: süße Frucht, warme Würze und strukturierende, aber milde Säure. Der Wein ist herrlich süffig und mit guter Länge sowie beachtlichem Druck ausgestattet. Nach einiger Zeit gesellen sich in der Nase noch Noten von abgeriebenem Radiergummi hinzu; die markigen Tannine weisen zudem auf eine hohe Lagerfähigkeit hin, obwohl der Wein bereits jetzt „fertig" wirkt. Ein quasi perfekter Wein für quasi kein Geld. Quasi ein Muss.“

http://www.captaincork.com/Weine/spaetburgunder-die-kleinen-der-großen-2

Weinwirtschaft 8/12 · April 2012

Weiterlesen

2011 Riesling Laumersheimer Kapellenberg Kabinett trocken: „Noch etwas verhalten in der Nase, am Gaumen wesentlich präsenter: gute Fruchtkonzentration, weißer Pfirsich, saftig, mineralische Noten. 87 Punkte“

2011 Sauvignon Blanc trocken: „Sehr schotiger Typ, viel Pyrazin, viel Kohlensäure, knackig, rassige Säure. 86 Punkte“

2010 Riesling Mandelpfad Großes Gewächs: „Satte Pfirsichnote, Mirabelle, vollreife Aprikose, etwas eingekochter Rhabarber, Honig, mineralische Würze im Nachhall. 89 Punkte“

2009 Kalkmergel Spätburgunder Spätlese trocken: „Deutliche Holznote in der Nase, Nougat, Tabak, jahrgangstypische Üppigkeit am Gaumen, enorm saftig, gute Struktur. 88 Punkte“

Die Rheinpfalz am Sonntag 1.4.12 · April 2012

Weiterlesen

Der Weintipp: 2010 „Clarette“ von Jürgen Mathäß

„(…)Hier haben Volker, Werner und Stephan Knipser ein Leistungsniveau erreicht wie weltweit nur wenige Weinerzeuger. Das sagen wir nicht, weil wir mit halb geschlossenen Augen durch die Pfälzer Brille blinzeln. Sondern weil es kaum irgendwo gelingt, bei über zwei Dutzend völlig verschiedenen Weinen mit jedem einzelnen etwa genauso gut zu sein wie die allerbesten, die sich in diesem Segment tummeln. Knipsers beste Spätburgunder stehen problemlos neben jedem berühmten Roten der Bourgogne. Ihre modernen trockenen Rieslinge gehören wie selbstverständlich zu den besten, die man finden kann. Weil es in der Pfalz oder im Elsass Top-Erzeuger gibt, die trockenen Riesling traditionell in Holzfässern ausbauen, legen die Laumersheimer auch hier die Latte auf allerhöchstes Niveau. Sauvignon Blanc: natürlich im vergangenen Jahr bei den zehn besten Deutschlands. Chardonnay und andere weiße Burgunder: immer ganz vorne mit dabei. Syrah bringt fast nur im Rhonetal, in Australien und anderen heißen Gebieten Weltklasseweine? Ach was: Bei Knipsers herausragendem 2009er blieb den Verkostern die Spucke weg. All dies geht in Laumersheim nicht nur bei den wertvollen Weinen. Auch zwischen 5 und 10 Euro findet man selten Besseres. Ein Beispiel: „Clarette“ hießen früher die leichten, sommerlichen Roten in Bordeaux. Kein Problem. Schon gluckert ein wunderbar süffiger 2010er mit kaum elf Prozent Alkohol im Glas, Cabernet und Merlot natürlich, wie im Bordelais. Die Verkoster des Gault-Millau geben begeistert 88 Punkte. Darüber freut sich andernorts mancher 25-Euro-Tropfen.“

Vinum 05/2012 · April 2012

Weiterlesen

2011 Cuvée Rosé Clarette: “Diese Cuvée besteht vor allem aus verschiedenen Cabernet-Sorten. Grosse Würzigkeit mit festem Kern. Zum Grossteil aus Saftabzug der Rotweinmaische. Frisch und fruchtig, erfreulich trocken und keinen Hauch dropsig. Perfekte Balance. 2012 bis 2014. 15,5 Punkte.“

Der Feinschmecker 4/2012 · März 2012

Weiterlesen

2011 CLARETTE Rosé trocken: „Cabernet-Rosé von großer Delikatesse: ein zarter Pastellton in der Farbe, im Duft subtil und reintönig mit Noten von Traubenzucker und Roter Johannisbeere, am Gaumen schlank, saftig, mit Biss und einer unwiderstehlichen feinen Cassisnote im Abgang. Und bei nur 11,5 Prozent Alkohol macht es auch gar nichts, wenn es mal ein Glas mehr wird(…)“

Der Feinschmecker 2/2012 · Januar 2012

Weiterlesen

Die besten trockenen Rieslinge des Jahrgangs 2010

2010 Riesling Mandelpfad GG: „Was Werner und Volker Knipser Jahr für Jahr aus den Böden der Nordpfalz rund um Laumersheim holen, versetzt selbst die erfolgsverwöhnten Winzerkollegen der Mittelhardt in Staunen. Mit einer guten Portion Gelassenheit  und dem richtigen Gespür für Weinberg und Keller entstehen im Familienbetrieb nicht nur außergewöhnliche Rotweine, sondern auch Rieslinge, die stets zu den besten in Deutschland gehören. Klassisch im Stil, dennoch individuell mit Ecken und Kanten ist das 2010er „Große Gewächs“ vom Mandelpfad: ein markanter und süffiger Wein, der mit seiner ausdrucksvollen Kraft viel Geschmack am Gaumen bietet.“ 9.Platz (von 363 Rieslingen)  

Weinwelt 2/2012 · Januar 2012

Weiterlesen

2009 Spätburgunder Kirschgarten GG: "Zedernholz, würziger Tabak, etwas Nougat, schwarzer Pfeffer, druckvoll am Gaumen, sehr gute Struktur." 90 Punkte

Weinwelt 2/2012 und Weinwirtschaft 1/12 · Januar 2012

Weiterlesen

1.Platz Deutscher Rotwein: 2007 Gaudenz Weingut Knipser

Zugehöriges Bild

Pressespiegel